Nicolas Maeterlinck

Corona an Bord: Besatzung der belgischen Fregatte Leopold I muss in Quarantäne

Die belgische Marine-Fregatte Leopold I muss unerwartet ihre laufende Mission abbrechen und zurück in den Militärhafen von Zeebrügge kommen. Eines der Besatzungsmitglieder ist mit dem Coronavirus infiziert worden. Der Marinesoldat ist inzwischen in einem niederländischen Hafen von Bord gegangen und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Fregatte Leopold I wird Ende dieser Woche zurück im Marinehafen von Zeebrügge erwartet. Dort muss die Fregatte wohl für zwei Wochen lang am Kai festmachen. Die Besatzung wird das Schiff nicht verlassen, sondern muss an Bord in Quarantäne verbleiben.

An Bord der Leopold I sind etwa 160 Besatzungsmitglieder, die eigentlich rund um die Uhr auf engem Raum zusammen sind. Ihr Kamerad könnte sich Anfang Februar bei einem Landgang in Spanien mit Covid-19 infiziert haben.

Bei einem Zwischenstopp im niederländischen Hafen von Den Helder wurde der infizierte Marinesoldat von Bord geholt und in ein Krankenhaus zur Behandlung nach Belgien gebracht.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten