AFP or licensors

490 neue Coronapatienten in Krankenhäusern und 69 weitere Sterbefälle in Belgien - Patient infizierte eine Katze

In den vergangenen 24 Stunden sind in Belgien 69 Personen an den Folgen des Covid-19-Virus gestorben. Gleichzeitig wurden 490 zusätzliche Corinapatienten in Kliniken und Krankenhäusern des Landes eingeliefert. Insgesamt befinden sich derzeit 3.042 Patienten, die sich mit dem Virus infiziert haben, in einem Krankenhaus. Das Krisenzentrum der Regierung meldete eine Ansteckung einer Katze durch einen Coronapatienten. 

Seit Donnerstagmittag wurden hierzulande 490 Patienten in Krankenhäusern eingeliefert, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. Insgesamt wurden 1.049 positive Tests registriert, doch die Hälfte der Betroffenen zeigt nur leichte Symptome und muss in den eigenen vier Wänden in Quarantäne gehen. Die Zahl der bestätigten Fälle in Belgien liegt jetzt bei 7.284 Patienten.

3.042 Coronapatienten befinden sich derzeit in Krankenhäusern, davon liegen 690 auf einer Intensivstation. 69 Personen starben in den vergangenen 24 Stunden an dem Virus, was die Gesamtzahl an Sterbefällen in unserem Land auf 289 steigen lässt. 183 Coronapatienten gelten als genesen und wurden aus dem Krankenhaus entlassen.

Der Virologe Steven Van Gucht, der zum Covid-19-Krisenstab der belgischen Bundesregierung gehört, gab am Freitag beim täglichen Pressenbriefing bekannt, dass sich eine Hauskatze bei einem mit Corona infizierten Patienten angesteckt habe. Dies sei ein Einzelfall in unserem Land so Van Gucht: „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die öfter vorkommt. Diese Katze ist das Opfer der Infektion bei einem Menschen. Wir erachten das Risiko für Menschen sehr klein.“

Weltweit seien nur drei vergleichbare Fälle bekannt: 2 in Honkong und dieser eine Fall in Belgien, so Van Gucht. Die Katzen wiesen alle Atemprobleme und Essstörungen auf. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten