AFP or licensors

Belgier bleiben fast 80 % der Zeit innerhalb ihrer eigenen Gemeinde

Die Belgier bleiben 79 Prozent der Zeit in ihrer eigenen Gemeinde. Dies geht aus den ersten Messungen der von Telekommunikationsminister Philippe De Backer geleiteten Task Force hervor. Die Zahl der Fahrten außerhalb der eigenen Postleitzahl ist im vergangenen Monat um durchschnittlich 54 Prozent zurückgegangen.

'Bleib in deinem eigenen Zimmer' ist das Motto, um die weitere Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Der Nationale Sicherheitsrat verhängte daher strenge Maßnahmen: Die Menschen sollen, wo immer möglich, von zu Hause aus arbeiten, und Fortbewegungen draußen sind nur erlaubt, um z.B. Lebensmittel-Einkäufe zu erledigen oder im Freien spazieren zu gehen.

Die Maßnahmen scheinen gut befolgt zu werden. Erste Messungen der 'Taskforce Daten gegen Corona' unter der Leitung von Minister De Backer zeigen, dass die Belgier im Durchschnitt zu 79 Prozent innerhalb ihrer eigenen Postleitzahl bleiben. Die Zahl der Fahrten außerhalb dieser Postleitzahl ist im vergangenen Monat um durchschnittlich mehr als 54 Prozent zurückgegangen.

De Backer arbeitet für diese Zahlen mit Telekommunikationsbetreibern zusammen, die anonyme Daten liefern. Es werden keine Namen, Adressen oder Telefonnummern verarbeitet und es wird darauf geachtet, dass die Daten in keiner Weise auf eine Person zurückgeführt werden können, betont sein Kabinett. "Diese einzigartige Zusammenarbeit mit den Telekommunikationsbetreibern gibt uns interessante Einblicke in einer datenschutzkonformen Art und Weise", so De Backer.

"Ich bin mit dieser gemeinsamen Anstrengung der gesamten belgischen Bevölkerung zur Überwindung des Coronavirus zufrieden", sagte der Minister, aber es ist wichtig, die Richtlinien weiterhin zu befolgen. "Wie meine Kollegin Maggie De Block sagt: Wir haben den Virus an der Angel und dürfen ihn jetzt nicht loslassen. Das bedeutet, dass wir alle weiterhin zusammenarbeiten und alle getroffenen Maßnahmen sehr strikt einhalten müssen", betonte De Backer auch noch.