Welkom Wolf

Im Kempenland in der Antwerpener Region ist wieder ein Wolf aufgetaucht

Seit einigen Tagen erreichten die Naturschutzvereinigung „Welkom Wolf“ („Willkommen Wolf“) Meldungen, nach denen in den Antwerpener Kempen wieder ein Wolf unterwegs sein soll. Diese Meldungen wurden jetzt durch Bilder einer Überwachungskamera bestätigt. Offenbar ist dies der erste Wolf, der den Albertkanal überqueren konnte.

Jan Loos von „Welkom Wolf“ sagte gegenüber VRT NWS, dass das Tier an einem Betonwerk in Herentals von einer Überwachungskamera aufgenommen worden ist: „Es handelt sich dabei um ein junges aber ausgewachsenes Tier, dass aus Richtung Norden der Provinz nach Süden zieht. Fest steht, dass dieser Wolf nichts mit dem Limburger Pärchen Noëlla und August zu tun hat. Dieser Wolf ist gerade dabei, einen eigenen Lebensraum zu suchen. Wir können die exakten Angaben aus Sicherheitsgründen für den Wolf nicht weitergeben.“ 

Wir dachten immer, dass der Albertkanal für Wölfe, die in südlicher Richtung unterwegs sind, eine Barriere sei. Das ist also nicht der Fall.“

Jan Loos von „Welkom Wolf“

Dieser neue Wolf hat für eine Premiere gesorgt: „Er hat es als erster Wolf in der Geschichte über den Albertkanal geschafft. Wir dachten immer, dass der Albertkanal für Wölfe, die in südlicher Richtung unterwegs sind, eine Barriere sei. Das ist also nicht der Fall.

„Welkom Wolf“ geht davon aus, dass der Wolf über eine der Brücken über den Kanal oder über eine Schleuse gelangt ist. Wölfe seien zwar gute Schwimmer, doch ein Sprung in den Albertkanal mit seinen steilen Ufern aus Beton würde auch für diese Tiere eine Art Selbstmord darstellen. Offenbar hat der Wolf die Coronakrise genutzt, denn auch in dieser Region ist der Straßenverkehr deutlich ruhiger geworden.