Archivfoto zur Illustration

Eine Hotelkette bietet Menschen Zimmer an, die vor häuslicher Gewalt fliehen

Opfer von häuslicher Gewalt in Flandern, die von zu Hause flüchten wollen oder gar müssen, können Zimmer in den Hotels einer nicht öffentlich genannten Kette bekommen. Diese Kette stellt Zimmer bereit, die derzeit wegen der Corona-Beschränkungen nicht genutzt werden. Die Hotelkette wird dafür von den flämischen Landesbehörden entschädigt.

Flandern zahlt dieser Hotelkette für deren Einsatz in diesem wichtigen und nicht zu unterschätzenden gesellschaftlichen Problem in diesen Coronazeiten 90.000 €. Aus Sicherheitsgründen wird die Hotelkette nicht genannt.

Die Ausweitung von Aufnahmeplätzen für Opfer von häuslicher Gewalt ist in verschiedenen flämischen Städten und Regionen bereits jetzt erschöpft und einige Fluchthäuser sind voll besetzt.

Flanderns Landesjustizministerin Zuhal Demir (N-VA) gab dazu an, dass die vorhandenen Auffangmöglichkeiten und Initiativen für Opfer von häuslicher und/oder sexueller Gewalt, aber auch von Kindesmisshandlung und -missbrauch durch die Coronakrise schneller an den Rand ihrer Möglichkeiten geraten. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten