Obst- und Gemüseversteigerungen spenden Überschüsse für Suppen und Säfte für Bedürftige

Fünf soziale Einrichtungen aus der Provinz Flämisch-Brabant und der Region Brüssel-Hauptstadt werden in diesen Tagen rund 20.000 Liter Suppe für bedürftige Familien kochen und verteilen. Diese Suppe wird aus Überschüssen von Frischwaren-Versteigerungen und Großhandelsunternehmen gemacht, die ihre Produkte durch die Coronakrise nicht mehr verkaufen können. 

Die Versteigerungen und die Großhändler werden enorme Mengen an Obst und Gemüse in diesen Tagen nicht mehr los, denn viele Abnehmer, wie z.B. die gesamte Gastronomie, sind weggebrochen. Gleichzeitig sind aber auch durch die Coronakrise mehr Familien und Haushalte auf Hilfe angewiesen, weil sie vielleicht ihre Arbeit und einen Teil ihres Einkommens verloren haben. Diese beiden Probleme bringen jetzt einige soziale Einrichtungen in Brüssel und Flämisch-Brabant mit dem Projekt „Robin Food“ zusammen.

Die angeschlossenen Verbände und sozialen Einrichtungen stellen seit einiger Zeit auf der einen Seite fest, dass sich immer mehr Menschen und Familien bei ihnen oder bei den Lebensmittelbanken (die belgischen Tafeln) melden, während sich auf der anderen Seite die Überschüsse von liegenbleibenden Frischwaren, sprich Obst, Früchte und Gemüse, stapeln.

Das Projekt „Robin Food“ will jetzt mit diesen Überschüssen 20.000 Liter Suppe und 10.000 Liter Saft herstellen und den Lebensmittelbanken in der Brüsseler Region und in Flämisch-Brabant zur Verfügung stellen. Gleichzeitig werden auf dieser Basis auch mittel- und langfristige Projekte entwickelt, um aus Frischwarenüberschüssel gesunde Lebensmittel für Bedürftige herzustellen.