Archivfoto zur Illustration
Hilde De Windt

Umfassende Coronatests in Belgien: Über 120.000 Tests für die Pflegeeinrichtungen in Flandern

Bundesminister Philippe De Backer (Open VLD), der Leiter der Covid-19-Task-Force der belgischen Bundesregierung, gab an, dass über 200.000 Corona-Testkits an die Pflege- und Seniorenheime in den Regionen des Landes verteilt werden. 121.673 dieser Tests werden in Flandern verteilt, 66.966 in der Wallonie und 20.702 in der Brüsseler Hauptstadt-Region. Innerhalb von drei Wochen soll dort eine umfassende Testreihe laufen. Die getesteten Personen erhalten das Ergebnis dieser Tests über ihren Hausarzt.

Minister De Backer (Foto unten) stimmte diesen Vorgang mit dem regionalen Gesundheitsministern Wouter Beke (Flandern, CD&V), Alain Maron (Brüssel, Ecolo) und Christie Morreale (Wallonie, PS) ab. Ziel ist, dass alle Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen aller Art - Seniorenheime, Einrichtungen für Menschen mit einer körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigung, Psyciatrien usw. - einem solchen PCR-Test unterzogen werden.

In solchen Einrichtungen, besonders in den Seniorenwohnheimen, grassiert das Coronavirus lokal teilweise sehr massiv. Dieser Bereich ist in Belgien Sache der Länder und Regionen, doch die föderale Ebene liefert die dazu notwendige Infrastruktur bzw. die erforderlichen Tests. De Backers Task Force beschäftigt sich unter anderem mit der Beschaffung solcher Ausrüstungen.

„Dies soll den regionalen Regierungen ermöglichen, je nach Einrichtung die passenden Maßnahmen zu ergreifen, um so besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen besser schützen zu können“, so Philippe De Backter gegenüber VRT NWS.

Während die regionalen Behörden die Corona-Testreihe organisieren und bestimmen, wann und wo getestet wird, kümmern sich die föderalen Behörden, um die anschließende Auswertung. Das Bundesgesundheitsamt Sciensano wird die Resultate danach epidemiologisch Auswerten. 

Philippe De Backer