imago images/Eibner

Zwei belgische Firmen stellen im eigenen Land Mundmasken her

Die beiden belgischen Unternehmen Van Heurck und ECA beginnen in diesen Tagen gemeinsam mit der Herstellung von chirurgischen Mundschutzmasken und von FFP2-Masken im eigenen Land auf. Insgesamt sollen in absehbarer Zeit vier Maschinen bis zu 45 Millionen Mundschutzmasken pro Jahr produzieren können - also 4 Millionen Masken pro Woche. 

Damit, so Minister Philippe De Backer (Open VLD), der Leiter der Corona-Task-Force der belgischen Bundesregierung, kann im Falle des Falles die gesamte belgische Bevölkerung mit solchen Masken ausgestattet werden. Man sei zudem in Verhandlung mit der belgischen Post (Bpost), die diese Masken, wenn nötig, verteilen soll.

Die beiden Unternehmen haben auch gemeinsam eine Maschine angekauft, mit der FFP2-Masken hergestellt werden können. Diese Spezialmasken werden zum Schutz für Mediziner und Pfleger in Kliniken und Pflegeheimen gebraucht, die an Covid-19 erkrankte Patienten behandeln.

Van Heurck und ECA können damit pro Jahr 10 Millionen dieser speziellen Mundschutzmasken herstellen (Fotos). FFP2 ist ein europäischer Standard für Mundmasken, wobei FFP für „Filtering Facepiece“ steht und die 2 für das Filtermaß, dass feine Teilchen abhält. Van Heurck stellt eigentlich Arbeitskleidung her und ECA ist in der Herstellung von Inneneinrichtungen für Autos aktiv.

AFP or licensors