BELGA/VERGULT

Mehrere Bahnhofsgebäude wegen Rückgang von Fahrgastzahlen ganz oder teilweise geschlossen

Die Zugangsmöglichkeiten zu mehreren großen Bahnhöfen sind seit Donnerstag eingeschränkt und die Gebäude einiger anderer, kleinerer Bahnhöfe wurden komplett geschlossen. Das sagt die belgische Bahn NMBS an diesem Samstag und bestätigte damit Informationen mehrerer Medien.  Diese Maßnahme wird "wegen des sehr deutlichen Rückgangs der Fahrgastzahlen getroffen, der zu einem Rückgang der Fahrgastbewegungen in den Bahnhöfen führt".

Weiter hieß es: Dadurch könne das Sicherheits- und Reinigungspersonal im Interesse der Fahrgäste, die (in den großen Bahnhöfen) weiterhin ihren Platz im Warteraum einnehmen könnten, optimal eingesetzt werden.

In einigen kleineren Bahnhöfen, in denen Fahrkartenschalter und Geschäfte aufgrund der Coronavirus-Krise bereits vorübergehend zu waren, soll nun auch das Bahnhofsgebäude selbst (unter der Woche und/oder am Wochenende) geschlossen haben.

Alle  Bahnhöfe, ob groß oder klein, werden dennoch weiterhin auf der Grundlage des Fahrplans der NMBS bedient, betont die belgische Bahn auch noch. Die Fahrgäste könnten ihre Fahrkarten über einen Fahrkartenautomaten (oder über die App oder die Webseite) kaufen und auf dem überdachten Bahnsteig auf ihren Zug warten.

  • Die großen Bahnhöfe, die von einer Teilschließung der Gebäude betroffen sind, sind Antwerpen-Mitte, Brüssel-Süd, Nord und Mitte, Charleroi-Süd, Gent-Sint-Pieters, Löwen, Liedekerke, Lüttich-Guillemins und Namur.
  • Die Bahnhofsgebäude von Beveren-Waas, De Pinte, Eeklo, Genk, Heist, Sint-Truiden und Tongeren sind komplett geschlossen, für die von Denderleeuw, Dendermonde, Halle, Wetteren, Vilvoorde und Zottegem ist dies nur am Wochenende der Fall.
  • In Wallonien sind folgende kleinere Bahnhöfe von einer vollständigen Schließung von Gebäuden betroffen: Braine-l'Alleud, Saint-Ghislain, Tubize, Binche, La Hulpe, Lüttich-Saint-Lambert, Rixensart und Spa.
  • Die Gebäude der Bahnhöfe von Arlon, Braine-le-Comte, Waremme, La Louvière-Sud, Soignies, Tamines und Tournai sind an den Wochenenden geschlossen.

Die Eisenbahngesellschaft erinnert noch einmal daran, dass der Zug, wie andere öffentliche Verkehrsmittel auch, nur für Personen zur Verfügung steht, die reisen müssen.

Die NMBS lässt auch wissen, dass sie den Abstand zwischen den Zugreisenden in den Zügen so groß wie möglich halte. Auf diese Weise setzten sich die Züge aus einer maximalen Anzahl von Wagen zusammen, und die Wagen der ersten Klasse stünden allen Fahrgästen offen.