© 2020 SOPA Images

Weniger Todesfälle und Krankenhauseinweisungen in den letzten 24 Stunden

In den vergangenen 24 Stunden wurden in Belgien 230 neue Coronatodesfälle gemeldet. Das geht aus dem täglichen epidemiologischen Bulletin von Sciensano, dem Wissenschaftlichen Institut für Volksgesundheit, von diesem Sonntag hervor.

Diese Zahl ist niedriger als am gestrigen Samstag, als in Belgien 290 zusätzliche Todesfälle gemeldet wurden. Die Gesamtzahl der durch COVID-19 verursachten Todesfälle steigt am Sonntag auf 5.453.

Von den 230 Personen starben 76 in Krankenhäusern und 154 in Pflegeeinrichtungen und Altenheimen. Bei letzteren handelt es sich hauptsächlich um Verdachtsfälle von Coronarinfektionen: Nur 3,9% wurden bestätigt.

Darüber hinaus wurden in den vergangenen 24 Stunden 265 zusätzliche Personen in ein Krankenhaus eingeliefert. Dies ist auch weniger als die 303 Neuaufnahmen, die am gestrigen Samstag gemeldet wurden. Gleichzeitig durften 409 Personen das Krankenhaus wieder verlassen. Dadurch befinden sich jetzt insgesamt 4.871 Menschen mit COVID-19 in einem Krankenhaus. Von diesen liegen 1.081 auf der Intensivstation.

Im Vergleich zählt Belgien insgesamt bislang sehr viel mehr Coronatote als z.B. Deutschland. Eine mögliche Erklärung hierfür könnte sein, dass in diesem Land auch alle Todesfälle in Altersheimen mitgezählt werden, die nur möglicherweise auf das Coronavirus zurückzuführen sind. Es werden also auch die nicht eindeutig bestätigten Fälle in Altersheimen hinzugerechnet. Manche Todesfälle in Seniorenheimen sind - von Fall zu Fall - lediglich vermutlich auf eine Covid-19-Erkrankung zurückzuführen.