168 zusätzliche Corona-Sterbefälle, aber weniger neue Patienten in Krankenhäuser eingeliefert

In den vergangenen 24 Stunden sind in Belgien weitere 168 Coronapatienten an den Folgen des Virus gestorben. Das teile das Nationale Krisenzentrum in Brüssel im Rahmen des täglichen Pressebriefings mit. Gleichzeitig wurden 232 Patienten in ein Krankenhaus eingeliefert. „Um die Kurve so flach wie möglich zu halten, müssen wir die Zirkulation des Virus so gering wie möglich halten. Dann können wir mit Garantie einige Maßnahmen lockern“, sagte der Virologe Steven Van Gucht (Foto) am Montag dazu. 

Seit Sonntag sind in Belgien 168 Menschen an Covid-19 gestorben. 103 davon starben in einem Pflegeheim und 62 weitere in Krankenhäusern. Drei Patienten starben an einem nicht genannten anderen Ort. Damit steht die Zahl der Coronatoten in unserem Land bei 5.828 Fällen. Etwas mehr als die Hälfte dieser Patienten verstarb in einem Pflege- oder Altenheim.

In den vergangenen 24 Stunden wurden aber auch wieder 1.487 neue Infizierungen registriert. Das bedeutet, dass in Belgien 39.983 Personen mit Covid-19 infiziert wurden. 232 der neu Infizierten Personen mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Dort werden insgesamt derzeit 4.920 Coronapatienten behandelt. Am Sonntag war diese Zahl zum ersten Mal seit dem 31. März unter die 5.000er-Marke gerutscht. Hier lag der Höhepunkt am 6. April bei 6.012 Patienten.

1.071 Coronapatienten werden derzeit auf Intensivstationen behandelt, 10 weniger als am Sonntag. 760 von ihnen müssen allerdings künstlich beatmet werden, 21 weniger als am Vortag. Seit dem 15. März sind insgesamt 8.895 Coronapatienten aus einem Krankenhaus entlassen wurden bzw. wurden als genesen erklärt. In den letzten 24 Stunden traf dies auf 138 Betroffene zu.