Die Corona-Testwelle in den belgischen Pflege- und Altenheimen kommt in Gang

In den Alten- und Pflegeheimen in Belgien wurden bis zum Wochenende insgesamt mehr als 46.000 Tests verteilt. Bundesminister Philippe De Backer (Open VLD), der Leiter der Corona-Task-Force der Regierung, ging am Samstag davon aus, dass schon dieses Wochenende über 40.000 Tests durchgeführt wurden. Auch in den Krankenhäusern gehen die Tests weiter. 

Schon am Samstag seien schon 41.000 Tests registriert worden, so De Backer. Davon konnten bisher rund 22.000 ausgewertet werden. Demnach stellten sich 85 % der Coronatests in Alten- oder Pflegeheimen als negativ heraus, die Betroffenen waren demnach nicht mit Covid-19 infiziert. Bei 15 % der Tests allerdings konnte das Coronavirus nachgewiesen werden. Nur 74 Tests bzw. Proben stellten sich als unbrauchbar heraus.

Testkapazität wird weiter erhöht

Diese Woche soll die Testkapazität in den Alten- und Pflegeheimen des Landes mindestens 20 % erhöht werden. Getestet werden alle Personen, die sich in den Wohnheimen aufhalten, also die Beschäftigten, sowohl aus der Verwaltung, als auch aus dem Pflegebereich sowie die Senioren, die dort leben. Bis zum Stichtag 15. April waren genau 12.246 Proben aus Coronatests analysiert worden. Davon erwiesen sich 19 % als positiv.

Auch Tests in Behindertenheimen

Brüssels Ministerpräsident Rudi Vervoort (PS) gab in diesem Zusammenhang bekannt, dass ab diesem Montag auch Bewohner und Beschäftigte von sechs Behindertenwohnheimen auf Covid-19 getestet werden. Je nachdem, wie die Ergebnisse ausfallen, sollen Bewohner, die sich wegen der geltenden Ausgangsbeschränkungen zu Hause derzeit gezwungenermaßen zuhause aufhalten, wieder in ihre Wohnheime zurückkehren können.

Fast alle infiziert

In Huy in der Provinz Lüttich, stellte sich heraus, dass ein gesamtes Altenheim inklusive fast des gesamten Personals mit Covid-19 infiziert hat. Von den 40 getesteten Mitarbeitern und den 43 Bewohnern waren nur drei Bewohner und ein Mitarbeiter nicht infiziert. Nach einigen Infektionen in dieser Einrichtung hatte die Verwaltung ein privates Labor kontaktiert worden, um alle Personen zu testen. Interessanterweise ist aber niemand der Betroffenen in diesem Altenheim am Coronavirus wirklich erkrankt.

Zweifel?

Indessen bezweifeln unsere frankophonen Kollegen der RTBF und der Tageszeitung Le Soir diese und ähnliche Zahlen. So sollen trotz der von De Backers Task Force angekündigten 10.000 täglichen allgemeinen Tests Mitte April gerade einmal rund 6.200 durchgeführt worden sein, weil die Zuständigkeiten und die Kriterien undeutlich formuliert seien. Inzwischen hätten sich viele Labors in Belgien auf diese Testwelle(n) vorbereitet, würden aber teilweise regelrecht auf Arbeit warten, so die RTBF und Le Soir am Wochenende. Und auch auf Landes- und regionaler Ebene verliefe die Herangehensweise einmal mehr unterschiedlich, so die Meldungen.