Wirtschaft und Corona: Von "Regeln sind eindeutig" bis "Wir brauchen dringend eine Exit-Strategie"

Antwerpens Bürgermeister und N-VA-Parteichef Bart De Wever (Foto oben) ist der Ansicht, dass die Wirtschaft in unserem Lande dringend eine globale Exit-Strategie aus den Coronamaßnahmen heraus braucht. Hintergrund dafür sind u.a. die Undeutlichkeiten zur Wiederöffnung von Baumärkten und Gartenbauzentren am vergangenen Wochenende, die Länder und Provinzen unterschiedlich interpretieren. Bundesinnenminister Pieter De Crem (CD&V - Foto unten) ist der Ansicht, dass die Regelungen eindeutig sind.

„Es besteht ein dringender Bedarf an einer globalen Exit-Strategie“, sagte Bart De Wever am Montagmorgen gegenüber VRT NWS, denn am Wochenende entstanden Unklarheiten darüber, welche Geschäfte im Rahnen der Wiederöffnung von Gartenbauzentren und  Baumärkten öffnen dürfen und welche nicht: „Der Text des Ministeriellen Beschlusses war nicht zu 100 % deutlich. Da besteht eine Grauzone. Ich glaube, wir brauchen einen globalen Plan und nicht einen, der ein Schritt hier und ein Schritt da ist.“

Es müsse eine Perspektive her, so der Antwerpener Bürgermeister und N-VA-Parteichef: „Ich will kein Datum empfehlen, doch das sollte so schnell wie möglich sein. Wir laufen anderen Ländern hinterher, die in ihren Exit-Plänen viel weiter sind als wir. Das Aufopfern von Wohlfahrt kostet und gigantisch viele gesunde Lebensjahre. Ohne starke Wohlfahrt kein starkes Gesundheitswesen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Reaktion auf die Krise auf Dauer nicht schlimmer ist, als die Krise selbst.“  

"Die Regeln sind ganz und gar nicht undeutlich"

Bundesinnenminister Pieter De Crem (CD&V) sagte am Sonntagabend Im VRT-„Journaal“, dass die Regeln darüber, welche Geschäfte öffnen dürfen und welche nicht, ganz und gar nicht undeutlich seien: „Der Ministrielle Beschluss hierzu ist deutlich: Geschäfte mit einem allgemeinen Sortiment an Werkzeugen dürfen öffnen, Geschäfte mit einer spezifischen Auswahl, wie z.B. Badezimmermaterial nicht. Hierzu hat immer Deutlichkeit vorgelegen und es hat absolut keinen Sinn, hiergegen vorzugehen. Die Leute müssen diese Deutlichkeit annehmen. Es ist also keine Unklarheit in diesem Beschlussprozess und auch nicht in der Kommunikation dazu.“ De Crem lobte auch die Baumärkte und Gartenbauzentren, die am Wochenende öffneten: „Deren Herangehensweise war gut, denn das vorausgesagte Chaos ist ausgeblieben.“

Doch Unklarheiten in der Herangehensweise der Behörden gab es tatsächlich und dies führte am Samstag zu absurden Ergebnissen. Während Baumärkte mit zusätzlichem Warenangebot, wie Euroshop oder Suprabazar, in der Provinz Ostflandern am Samstag und am Sonntag geöffnet waren, mussten die Filialen der gleichen Ketten in der Provinz Westflandern am Samstagmittag auf Anordnung des Provinzgouverneurs wieder schließen, weil sie eben nicht nur Baumaterial oder Werkzeug im Angebot haben. Da half auch nicht, dass die jeweiligen Betreiber in den Filialen alle anderen Warenregals vorsorglich für die Kundschaft abgeriegelt hatten…