BELGA

266 zusätzliche Sterbefälle in Belgien: Hat unser Land den Corona-Höhepunkt überwunden?

In den vergangenen 24 Stunden sind 266 weitere Personen an den Folgen einer Covid-19-Infektion gestorben und 263 Patienten wurden in Krankenhäuser gebracht. Zudem wurden 933 zusätzliche Infizierungen gemeldet. Inzwischen glauben auch die Fachleute daran, dass Belgien über den Höhepunkt der Corona-Epidemie hinweg ist. Doch, es wird weiter zur Vorsicht gemahnt.

Das Krisenzentrum zur Corona-Epidemie meldet an diesem Mittwoch 266 neue Sterbefälle. 187 der Betroffenen starben in einem Senioren- oder Pflegeheim und 87 in Krankenhäusern. Das bedeutet, dass die Sterbestatistik in Belgien bei 6.262 Fällen liegt. Das scheint eine überdurchschnittlich hohe Zahl zu sein, doch neben Schweden ist Belgien das einzige Land, dass auch die Sterbefälle in den Pflegeheimen mit in die Statistik mit einbezieht. Dabei geht es auch um von dort gemeldete vermutliche Covid-19-Fälle.

In den vergangenen 24 Stunden sind in Belgien auch 933 neue Infizierungen registriert worden. Inzwischen haben sich damit mit Sicherheit 41.889 Personen mit dem Virus angesteckt. 263 Personen wurden in Krankenhäuser eingeliefert. Derzeit liegen 4.765 Covid-19-Patienten in den Kliniken des Landes - 231 weniger als am Vortag. Höhepunkt war hier die Zahl von 6.012 Krankenhauspatienten am 6. April.

Insgesamt befinden sich gerade 1.020 Patienten auf Intensivstationen - 59 weniger als am Vortag. In den vergangenen 24 Stunden sank die Zahl der Patienten, die künstlich beatmet werden müssen, um 44 Fälle. Das bedeutet, dass derzeit 733 Patienten intubiert werden müssen. Seit Dienstag durften auch wieder 432 Personen das Krankenhaus verlassen. Damit gelten 9.433 ehemalige Klinikpatienten in diesem Bereich als genesen. Einige von ihnen müssen allerdings noch einer Reha folgen, da ihr Körper nach langer Intubation geschwächt ist. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten