Krisenzentrum in Belgien: "Heimarbeit bleibt die Norm"

Unternehmen können nächste Woche wieder starten, aber Telearbeit (Heimarbeit) bleibt die Norm. Das hat Yves Stevens, Sprecher des Krisenzentrums, bei der täglichen Pressekonferenz an diesem Montag gesagt. Er betonte, dass die Maßnahmen in dieser Woche noch gut überwacht werden müssten. 

"Nichts ist sicher und in trockenen Tüchern. Das Virus ist noch nicht besiegt und könnte wieder aufflammen, was die Situation verschlimmern könnte", sagte Stevens.

Nächste Woche können die Unternehmen wieder starten. Telearbeit ist nach wie vor die Norm, aber für Unternehmen, in denen dies nicht möglich ist und wo der Abstand von 1,5 Metern nicht garantiert werden kann, gibt es eine Reihe von Maßnahmen, um die Verbreitung des Virus zu verhindern. " Diese sind im "Allgemeinen Leitfaden" zu finden, den Unternehmen unter werk.belgie.be (auch auf Deutsch verfügbar: https://beschaeftigung.belgien.be/de ) einsehen und herunterladen können.

Darüber hinaus können die Menschen ab dem 4. Mai neue Wege zur Entspannung versuchen: Zum Beispiel berührungslose Sportarten mit zwei Personen im Freien, wie Tennis und Angeln. Stevens betont, dass die Umkleidekabinen und Cafeterien weiterhin geschlossen bleiben müssten.

Diese Perspektiven seien eine gute Motivation, die geltenden Maßnahmen weiter zu befolgen, schloss der Sprecher.