Nationale Nähaktion für Mundmasken hat begonnen

Eine nationale Nähaktion wurde ins Leben gerufen. Denn jetzt, da Mundmasken eine so wichtige Rolle spielen, aber nicht gerade im Überfluss verfügbar sind, müssen möglichst viele Menschen zum Arbeiten mit Nadel und Faden bewogen werden. Der TV-Macher und Wissenschaftler Lieven Scheire ist das Gesicht der Kampagne. Diese wird von der belgischen Bundesregierung, Städten und Gemeinden und zahlreichen Organisationen unterstützt. Ziel ist, dass so viele Menschen wie möglich Mundmasken für den persönlichen Gebrauch, aber auch für Menschen, die selbst keine herstellen können, nähen.

Seit Wochen werden Mundschutzmasken in großem Umfang hergestellt, aber sie waren hauptsächlich als Lösung für den Mangel im Pflegebereich gedacht. Wenn schon bald jeder einen Mundschutz braucht, haben wir noch viel mehr Munschutzmasken nötig. Einwegmasken sind erlaubt, aber keine ideale Lösung.

“Wenn wir Belgier schon bald jeden Tag eine Maske brauchen, benötigen wir im Monat ca. 300 Millionen. Das ist schlecht für die Umwelt und praktisch nicht durchführbar, um so viele in unser Land zu bekommen“, betont die Initiatorin der Bürgerbewegung, Lien De Ruyck in der VRT.

Für diejenigen, die keine Nähmaschine haben, zeigt Britt Marlier, wie man auch einfach mit der Hand sowie Nadel und Faden Mundmasken herstellen kann.

Britt ist ehrenamtlich in einer Bürgerbewegung, die ihre eigenen Mundmasken anfertigt. Auf der Webseite www.maakjemondmasker.be steht eine Anleitung, die vom öffentlichen Gesundheitsdienst genehmigt wurde. Zum Beispiel müssen Sie beim Nähen Ihre eigene Mundmaske tragen. Und eine Mundmaske mit Bändern ist sicherer als mit Gummibändern: „Gummis scheinen nach dem Waschen mehr Fältchen zu bilden, so dass sich das Virus leichter dort festsetzen oder ansammeln kann. Außerdem tut das hinter den Ohren etwas mehr weh“, so De Ruyck.

Die Regierung empfiehlt Mundschutzmasken überall dort, wo wir nicht anderthalb Meter Abstand voneinander halten können, aber sie verpflichtet sie für alle öffentlichen Verkehrsmittel im ganzen Land, ab nächsten Montag, dem 4. Mai, und für jeden ab 12 Jahren. Premierministerin Wilmès sagte bei der Pressekonferenz am Freitag, dass alle Belgier eine Stoffmundmaske und zwei Filter erhalten würden. Doch nun stellt sich heraus, dass dies bis Montag gar nicht möglich sein wird.