123 neue Krankenhauseinweisungen: "Wenn Zahlen weiter sinken, können die Maßnahmen gelockert werden"

In den letzten 24 Stunden wurden 123 neue Krankenhauseinweisungen von Patienten mit dem Coronavirus gemeldet. Das ist ein weiterer Rückgang im Vergleich zum Tag davor. "Wir sehen immer noch eine positive Entwicklung bei den Zahlen. Wenn die Zahlen weiter sinken, wird es möglich sein, die Maßnahmen zu lockern", so der Virologe Steven Van Gucht. 

Das Risiko des Virus könne verringert werden, selbst wenn man auf eine Reihe von Maßnahmen verzichte. "Die Bedingung ist, dass wir weiterhin die Menschen schützen, die am meisten gefährdet sind", betonte Steven Van Gucht an diesem Dienstag. Van Gucht meint damit ältere Menschen und  Menschen mit Diabetes oder Lungen-, Herz- und Nierenerkrankungen.

Der Rückgang der Zahl der Krankenhauseinweisungen, den wir gestern gesehen haben, setzt sich heute also fort. Das Krisenzentrum steht daher der Lockerung der Maßnahmen positiv gegenüber. Das würde zum ersten Mal am 4. Mai erfolgen, wenn die Unternehmen öffnen und wir mit zwei Bekannten draußen Sport treiben dürfen. Eine positive Entwicklung der Zahlen ist Voraussetzung für die Lockerung der Maßnahmen Anfang Mai.

Die Zahl der neuen Todesfälle infolge von Covid-19 ist allerdings immer noch hoch. In den letzten 24 Stunden kamen 134 neue Todesfälle hinzu. Das sind 10 mehr als 24 Stunden zuvor.

Insgesamt wurden in den letzten 24 Stunden 647 Neuinfektionen registriert, davon 331 in Altenheimen. Damit beläuft sich die Gesamtzahl der registrierten Infektionen in Belgien auf 47.334.