Verbraucherverbände fordern: Europäische Kommission soll Nutri-Score- Kennzeichnung in der EU verbindlich machen

Eine Koalition aus rund 40 Verbraucherverbänden, politischen Entscheidungsträgern, Akademikern, Herstellern und Lebensmittelhändlern will, dass Nutri-Score, ein System zur Lebensmittelkennzeichnung, in der Europäischen Union obligatorisch wird. Das berichtet Stiftung Warentest in einer Pressemitteilung an diesem Dienstag.

Der Nutri-Score wurde 2019 in Belgien eingeführt. Es handelt sich um eine fünfstufige Buchstabenskala mit Farbcode von grün bis rot, an der die Verbraucher die Nährwertqualität eines Produktes ablesen können.

Verschiedenen nationalen und internationalen Studien zufolge werde dieses Etikett von den Verbrauchern am besten verstanden und ist daher am wirksamsten, um sie zu gesünderen Lebensmittelentscheidungen zu bewegen.

"Damit Nutri-Score effektiv arbeiten kann, muss das Logo auf jedem Produkt angebracht werden", betont Ivo Mechels, CEO von Euroconsumers, der europäischen Verbraucherorganisation. Vorläufig ist dies jedoch noch nicht der Fall, da das System nicht obligatorisch ist.

"Die Entscheidung, das Nutri-Score-Logo verbindlich vorzuschreiben, kann nur auf europäischer Ebene getroffen werden", fügt Ivo Mechels hinzu. "Wir hoffen, dass die Europäische Kommission unserer Aufforderung nachkommt und Nutri-Score als ein einheitliches Nährwertkennzeichnungssystem auf europäischer Ebene vorschlägt.