Kaugummiautomaten waren gestern. Bald gibt’s in Bahnhöfen Mundmasken am Automaten

Ab der kommenden Woche sind in Belgien Mundschutzmasken in den öffentlichen Verkehrsmitteln verpflichtet. Doch noch nicht jeder Belgier oder in Belgien lebende Pendler hat schon eine solche Maske. In einigen Regionen in Belgien können solche Masken nächste Woche im Bahnhof ganz einfach am Automaten gezogen werden.

Ab der kommenden Woche können die Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln in der Brüsseler Hauptstadt-Region und in der Wallonie Mundschutzmasken und desinfizierende Alkoholgels am Automaten ziehen.

Selecta, ein Unternehmen, dass in vielen Bahnhöfen Automaten mit Süßwaren, Chips oder Getränken betreibt, hat dazu spezielle Automaten entwickelt, die auch Mundschutzmasken, Einweghandschuhe und Alkoholgels anbieten.

Ob und wann solche Automaten auch in Flandern verfügbar sind, ist noch unklar. Inzwischen haben Umfragen ergeben, dass etwa sechs von zehn Belgiern bereits über Mundschutzmasken verfügen. Interessant dabei ist, dass sich mehrheitlich eher ältere Menschen solche Mundmasken eingedeckt haben.

Die, die noch keine solchen bald wichtigen Masken haben, geben an, solche selbst basteln zu wollen. Die belgische Bundesregierung gab an, bis zum 4. Mai, dem ersten Tag der Phase 1 der Exit-Strategie, nicht alle Bürger mit Mundschutzmasken versorgen zu können.

Verschiedene Regionen und Gemeinden kündigten inzwischen an, Masken selbst an die Bürger verteilen zu wollen. Und so manches belgische Unternehmen besorgte sich auch selbst solche Masken für die eigenen Belegschaften.