Nicolas Maeterlinck

130 Sterbefälle und 152 Krankenhausaufnahmen in den letzten 24 Stunden in Belgien

In den vergangenen 24 Stunden sind in unserem Land 130 Menschen an den Folgen einer Coronainfizierung gestorben. 152 Personen wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Trend der vergangenen Tage hält demnach weiter an, doch das staatliche belgische Gesundheitsamt Sciensano warnt vor den weiter steigenden Zahlen von Neu-Infizierungen und appelliert an die Bevölkerung, sich genau an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu halten. Hausärzte können übrigens ab dem kommenden Montag Coronatests durchführen.

Von den 130 Menschen, die seit Donnerstag an einer Covid-19-Ansteckung gestorben sind, starben 47 in einem Krankenhaus und 83 in einem Pflege- oder Seniorenwohnheim. Insgesamt sind damit belgienweit 7.703 Personen den Folgen einer Coronainfizierung verstorben.

In den letzten 24 Stunden wurden zudem 152 an Corona erkrankte Menschen in Krankenhäuser eingeliefert, was die Zahl der derzeit hospitalisierten Covid-19-Patienten auf 3.386 Fälle bringt. Diese Zahl nahm innerhalb eines Tages um 223 Patienten ab.

Derzeit liegen noch 740 Patienten auf Intensivstationen, 29 Fälle weniger als am Vortag. Doch leider steckten sich seit Donnerstag wieder 513 Personen mit dem Virus an, wie die Behörden melden. Damit liegt die Gesamtzahl der Infizierungen belgienweit seit Ausbruch der Epidemie bei 49.032 Fällen.

Das belgische Gesundheitsamt Sciensano gibt in ihrer Pressemitteilung zur täglichen Coronastatistik zu verstehen, dass die Zahl der bestätigten Covid-19-Infizierungen weiter zunimmt und warnt davor: „Die Zahl der neuen Hospitalisierungen stabilisiert sich zwar, bleibt aber noch recht hoch. Halten Sie also bitte durch und befolgen sie die allgemeinen Regeln und sorgen Sie gut für sich und für andere.“ Das bedeutet: Abstand halten, 1,5 Meter zwischen zwei Personen und immer gut die Hände waschen und/oder desinfizieren!

Seit dem 15. März wurden insgesamt 11.892 Coronapatienten aus Krankenhäusern entlassen - alleine 316 in den letzten 24 Stunden. Diese gelten als genesen, doch nicht wenige von ihnen müssen nach tagelanger künstlicher Beatmung noch eine Zeit lang in die Reha, um ihre normale körperliche Kraft wieder zurückzuerlangen. 

Hausärzte können ab dem kommenden Montag Coronatests durchführen

Die Hausärzte in Belgien können ab Montag (4. Mai) ihre Patienten direkt auf eine Coronainfizierung testen. Dies vereinbarten der Verband der belgischen Hausärzte und die Corona-Taskforce der Bundesregierung. Demnach werden die Ärzte und Praxen im Laufe dieses langen ersten Mai-Wochenendes mit den nötigen Schutzkleidungen und mit Covid-19-Testkits ausgestattet, um diese Tests vorzunehmen.

Um einen Ansturm auf die Arztpraxen zu vermeiden, werden die Patienten darum gebeten, zuerst ihre Hausärzte telefonisch zu kontaktieren, um eine erste Diagnose zu erstellen. Darüber kann der jeweilige Arzt feststellen, ob ein Coronatest erforderlich ist oder nicht. Am kommenden Montag beginnt in dieser Hinsicht eine Art Probezeit, denn ab dem 11. Mai sollen Coronatests in Belgien massiv ausgeweitet werden.