VRT

"Into the Night", die erste Netflix-Serie mit belgischer Beteiligung ist weltweit am Start

Seit heute, an diesem 1. Mai, ist die Ausstrahlung der ersten mit entscheidender belgischer Beteiligung produzierten TV-Serie, die ausschließlich für Netflix produziert wurde, zu sehen. „Into the Night“ erzählt die Geschichte eines Fluges, der am Flughafen von Zaventem startet, um einer tödlichen Pandemie zu entfliehen. An der Realisierung dieser Reihe waren viele Belgier und hiesige Produktionsunternehmen beteiligt, auch wenn es sich bei „Into the Night“ um eine internationale Angelegenheit handelt. 

Ab diesem 1. Mai ist „Into the Night“ in allen 90 Ländern zu sehen, die dem US-Streaming-Dienstleister Netflix mit seinen rund 182 Millionen Abonnenten weltweit angeschlossen sind. In sechs Teilen wird die Geschichte eines Nachtflugs, der in Brüssel startet, erzählt.

Die Fluggäste an Bord wollen vor einer tödlichen Pandemie fliehen. Die Serie stellt die Frage, passend zu der aktuellen Weltlage in diesen Coronazeiten, in wie fern die Menschheit nach einer „kosmischen Katastrophe“ fähig ist, weiterzuleben.

„Into the Night“ wurde von dem Produzenten Jason George geschrieben und basiert auf dem Roman „The Old Axolotl“ von Jacek Dukaj. An der Realisierung der Reihe arbeiteten Regisseure, Szenaristen, Produzenten und Schauspieler aus vielen Ländern, was diese Produktion zu einer internationalen Sache macht.

Regie führten bei allen sechs Teilen die beiden belgischen Regisseure Inti Calfat und Dirk Verheye. Die hiesige zuständige Produktion wurde vom der Produktionsfirma Entre Chien et Loup gewährleistet. Zum internationalen Cast gehören auch die belgischen Schauspieler und Schauspielerinnen Pauline Etienne, Astrid Whettnall und Laurent Capelluto.

Hinzu kommen Kollegen und Kolleginnen aus Frankreich, Italien, Russland und der Türkei. Hauptsächliche Drehorte waren neben Belgien auch Bulgarien und Mazedonien.  

© 2018 SOPA Images