"Mai Plastikfrei" oder wie man seinen ökologischen Fußabdruck verringern kann

An diesem 1. Mai beginnt eine neue Ausgabe der Aktion „Mai Plastikfrei“. Diese Aktion einer Bürgerinitiative versucht, die Gesellschaft dazu zu bringen, weniger Plastik- und Kunststoffabfall zu produzieren. Sie will auch ins Bewusstsein rücken, welche Mengen an Plastikmüll jeder einzelne Verbraucher in seinem tagtäglichen Leben verursacht. 

Zum dritten Mal lanciert die flämische Bürgerinitiative „Mai Plastikfrei“ ihre Aktion zur Verringerung des Plastikmüllbergs. Zum einen soll über den Versuch, einen Monat lang so wenig Plastik wie möglich zu kaufen bzw. wegwerfen zu müssen, aufgezeigt werden, wie viel Kunststoffabfall jeder von uns produziert und zum anderen will diese Initiative auch Alternativen anbieten.

In der Ausgabe „Mai Plastikfrei“ 2020 werden zum Beispiel Geschäfte vorgestellt, in denen die dort angebotenen Waren nicht in Plastik verpackt werden und man wirft einen Blick auf sogenannte „repair cafés“, in denen Geräte mit geringem Schaden repariert werden, um zu vermeiden, diese wegzuwerfen, ohne herausgefunden zu haben, ob sie nicht doch noch funktionieren.

Das große Ziel dieser Initiative ist, den ökologischen Fußabdruck jeden Verbrauchers auch in Sachen Plastikabfall zu verringern. Wer sich in Flandern daran beteiligen möchte, der kann sich auf der Webseite meiplasticvrij.be (in Niederländisch) informieren.