Coronavirus in Belgien: Die Zahlen gehen weiter nach unten

Nach Angaben des staatlichen belgischen Gesundheitsamtes Sciensano sind in den vergangenen 24 Stunden 79 Personen in unserem Land an den Folgen einer Coronainfizierung gestorben. Lediglich 77 Menschen mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Gleichzeitig sank auch die Zahl derer, die auf Intensivstationen behandelt werden müssen, weiter leicht.

Seit Samstag sind in Belgien 79 Menschen am Coronavirus gestorben. 44 davon starben in einem Krankenhaus und weitere 35 in einem Pflege- oder Seniorenwohnheim. Das bedeutet, dass in Belgien seit dem Ausbruch der Epidemie/Pandemie 7.844 mit Sicherheit oder mutmaßlich den Folgen einer Covid-19-Ansteckung erlegen sind.

77 Coronapatienten wurden in den vergangenen 24 Stunden in ein Krankenhaus eingeliefert. Das bedeutet, dass derzeit 3.056 Personen in einer Klinik behandelt werden müssen. 98 Patienten durften das Krankenhaus aber auch wieder verlassen. Inzwischen haben demnach bereits 12.309 Coronapatienten die Kliniken verlassen, um genesen nach Hause gehen zu können oder um in die Reha zu gehen, wo die Folgen intensiver Behandlungen oder gar künstlicher Beatmung therapiert werden können.

674 Patienten werden aber immer noch intensiv behandelt, 15 weniger als am Vortag, wie Sciensano meldet. Doch registrierte die hiesigen Gesundheitsbehörden in den letzten 24 Stunden auch wieder 389 neue Infizierungen, was immer noch hoch ist. Insgesamt haben sich damit in unserem Land 49.906 Menschen mit dem Coronavirus nachweislich angesteckt. Die 50.000er Marke ist also bald erreicht.