VRT NWS bietet Journalisten internationale Ausbildung rund um "Künstliche Intelligenz" an

Ab dieser Woche können Journalisten aus aller Welt bei uns, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk des belgischen Bundeslandes Flandern - VRT, einer Ausbildung rund um das Thema „Künstliche Intelligenz“ folgen. Diese Ausbildung wird in 17 Sprachen angeboten und wurde in Kooperation mit der London School of Economics und mit Google News Initiative entwickelt. In unserem Hause begleitete VRT NWS-Kollege Tom Van de Weghe als treibende Kraft dieser Idee dieses Projekt.

Tom Van de Weghe (Foto unten) vertiefte letztes Jahr sein Wissen zum Thema „Künstliche Intelligenz“ (K.I.) mit Studien an der Stanford University in den USA. Van de Weghe, übrigens unser ehemaliger Amerika-Korrespondent, ist inzwischen in der Nachrichtenredaktion unseres Hauses Fachmann für dieses Thema und er ist auch die treibende Kraft hinter diesem Projekt.

Für ihn ist auch und gerade im Journalismus wichtig, Daten zu verstehen und zu interpretieren und hier spielt für Van de Weghe die „Künstliche Intelligenz“ eine ausgesprochen große Rolle: „Deshalb ist ein gutes Wissen darüber essentiell.“ K.I. bietet auch dem Journalismus einiges an Möglichkeiten, so Van de Weghe, dürfe sich aber nicht zur Bedrohung entwickeln: „Wir müssen die Gefahren deshalb verdeutlichen. Darum setzen wir auf das Ausbilden von Nachrichtenredaktionen und von professionellen Journalisten.“

Dieses Thema ist schließlich auch jetzt während dieser Coronakrise nicht zu unterschätzen, so unser Kollege eindringlich: „Gerade in diesen Coronazeiten haben wir gesehen, wie wichtig Daten in unserer Berichterstattung geworden sind. In dem man K.I. besser versteht, können sich Journalisten und Newsredaktionen genauer auf die Zukunft vorbereiten. Mit VRT NWS wollen wir dieses Wissen mit anderen Journalisten teilen.“

(Lesen Sie bitte unter dem Foto von Tom Van de Weghe weiter)

Tom Van de Weghe
Geert Van Hoeymissen

Kürzlich ergab eine Studie der London School of Economics, dass es auch und gerade in Journalismus einen eher mangelhaften Kenntnisstand in Sachen K.I. gibt und dass deshalb hier ein enormer Bedarf an entsprechender Wissensvermittlung vorliegt. In dieser Studie heißt es, dass Journalisten oft über dieses Thema berichten, doch nicht wirklich begreifen, was sich genau dahinter verbirgt.

Aus diesem Grunde setzten sich der Flämische Rundfunk VRT, die London School of Economics und die Google News Initiative zusammen, um gemeinsam eine entsprechende Ausbildung zu entwickeln und anzubieten.

Diese Kurse wurden von Journalisten für Journalisten ausgearbeitet und sollen bei der Beantwortung von Fragen helfen. Diese Fragen könnten sein: Wir können wir K.I. anwenden und in neuen Berichten verwenden? Was kann dabei gewonnen werden? Wo liegen die Stolpersteine? Diese Kurse werden gratis angeboten und sind ab sofort im Training Center der Google News Initiative online zugänglich. Journalisten, die dieser Ausbildung folgen, wird beim Abschluss ein Zeugnis austestellt.