Europatag im Zeichen des 70. Jahrestags der Schuman-Erklärung und der Solidarität mit den Gesundheitsmitarbeitern

Der Europatag am ersten Maisamstag hat sich in den letzten Jahren fast zu einem Volksfest gemausert. Wegen Corona aber ist im Brüsseler EU-Viertel diesmal alles anders: In einer kurzen Zeremonie erinnern die europäischen Institutionen heute an einen Grundwert des europäischen Projekts: Solidarität zwischen Ländern und Menschen.

Traditionell steht der 9. Mai in Brüssel ganz im Zeichen des Europatags. Das breite Publikum darf die europäischen Institutionen besuchen und macht massiv von dieser Gelegenheit Gebrauch. Vor den Gebäuden und überall dort, wo etwas geboten wird, bilden sich lange Schlangen. Aber Bilder wie vor dem Berlaymont im vergangenen Jahr (siehe oben) sind am 9. Mai 2020 undenkbar.

Statt Besuchsprogramm im Parlament und Vorwitz auf die Chefetage im Kommissionsgebäude reduziert sich der Europatag auf eine schlichte Zeremonie: Um 10:45 Uhr wird die Europafahne unter dem Triumphbogen im Jubelpark gehisst. Danach folgt eine Ehrbezeugung auf dem Robert-Schuman-Platz.

Der französische Außenminister Robert Schuman hatte vor 70 Jahren in einer Rede am 9. Mai 1950 seine Idee für eine neue Form der politischen Zusammenarbeit zwischen den Ländern Europas erklärt. Weil Solidarität einer der Grundwerte des europäischen Projekts ist, wollen die europäischen Institutionen in diesem Jahr alle ehren, die im Gesundheitswesen jeden Tag an vorderster Front in der Corona-Krise kämpfen.   

AP2005

"Ein Stern, der deinen Namen trägt"

Der dritte Programmpunkt findet über das Internet ab: Vom 9. Bis zum 31. Mai können Kinder und Erwachsene zu dem Thema „Ein Stern, ein Wunsch – gemeinsam für mehr Solidarität“ für jemanden ein Bild malen, der ihnen viel bedeutet oder dem sie danken möchten. Alle auf die Webseite hochgeladenen Sternbilder werden zu einem Mosaik der europäischen Fahne zusammengefügt.

Diese Online-Aktivität ist eine Initiative der Vertretung der EU-Kommission in Belgien, in Zusammenarbeit mit den Europe-Direct-Informationszentren in Belgien.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten