74 Containerschiffe werden den Antwerpener Hafen nicht wie geplant anlaufen

Nach Meldungen der flämischen Tageszeitungen Gazet Van Antwerpen und Het Nieuwsblad lassen sich die weltweiten Auswirkungen der Coronakrise auch im Hafen von Antwerpen spüren. So wollen z.B. 74 Containerschiffe den Hafen vorerst nicht anlaufen, obschon deren Laden und Löschen eingeplant ist. Wie sich dies auf den Hafen auswirken wird, ist noch nicht abzusehen.

Antwerpens Hafenschöffin Annick De Ridder (N-VA) sagte, dass der Standort ein Gradmesser für die Wirtschaft in der Region sei: „Der Hafen ist so etwas, wie der Kanarienvogel, der die Kumpel in den Gruben vor Gas in den Kohlenmienen warnte. Die wirtschaftlichen Trends zeichnen sich bei uns als erstes ab. Das erste Zeichen an der Wand sind die ‚blanc sailings‘ (dieser Ausdruck steht für Schiffe, die nicht wie geplant anlegen (Red.)) von Containerschiffen. Das sind Schiffe, die nicht anlegen oder ausfahren, weil es nichts zu transportieren gibt.“

Man könne das auch an der Herkunft der Schiffe feststellen, so De Ridder, denn „von diesen 74 Schiffen sollten 47 aus Fernost kommen, vor allem aus China.“ 17 weitere hätten aus den Mittleren Osten und aus Indien kommen sollen und der Rest aus Amerika - hier vor allem aus den USA. Aber, inzwischen verlassen wieder viele leere Container den Antwerpener Hafen in Richtung China. Das bedeutet, dass die Wirtschaft wohl dort wieder anzieht. Die Chinesen haben diese Container aus Europa für ihre Exporte hierher wieder nötig.

Ob sich diese Entwicklung langfristig negativ auf den Antwerpener Hafen und auf den dort sehr wichtigen Containerverkehr auswirken wird, ist noch nicht abzuschätzen. In jedem Fall setzen die dortigen Logistiker und Disponenten ihre Schiffe effizienter ein. Das bedeutet, dass mehr Container auf ein Schiff geladen werden. Das sind dann auch die größeren Containerfrachter. Antwerpen, so die Hafenschöffin, sei glücklicherweise besser gegen ökonomische Schocks gewappnet, als kleinere Häfen, denn der Standort sei zu einem wesentlichen Teil ja ein Exporthafen…