Straßenrennen in Schaarbeek: fünf Autos beschlagnahmt

Am Samstagabend hatten fünf Autofahrer sich zu einem Straßenrennen in dem dicht bewohnten Stadtteil um den Platz Pogge verabredet. Dabei nahmen sie große Risiken und brachten Menschenleben in Gefahr. 

Ein besorgter Bürger hatte die Polizei der Zone Nord (u. a. für die Gemeinde Schaarbeek) am Samstagabend gegen Viertel vor acht angerufen, weil er ein Straßenrennen zwischen mehreren Autos beobachten konnte. Die Polizei entsendete darauf hin eine anonyme Patrouille. Diese stellte fest, dass fünf Autos sich vor der Ampel an einer Kreuzung positionierten und bei Grün lospreschten. Überholmanöver, auch auf den Tramgleisen, überhöhtes Tempo, ohne Rücksicht für andere Verkehrsteilnehmer oder Hindernisse.

Drei der fünf noch sehr jungen Täter stammen aus den Stadtteilen der Polizeizone Nord. Die Fahrzeuge wurden für fünf Tage beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt und zieht weitere Sanktionen in Betracht.

Die Brüsseler Gemeinde Schaarbeek war in den letzten drei Jahren wegen mehreren tödlichen Verkehrsunfällen in die Schlagzeilen gekommen. Bürger gründeten daraufhin dass Kollektiv 1030/0, das für null Verkehrstote in der zweitgrößten Gemeinde der Brüsseler Region eifert.

Für zwei Jahren war genau in diesem Stadtteil auf der Haachtsesteenweg eine junge Frau von einem Temposünder totgefahren worden. Der Mann war mit 90 km/h, obwohl dort nur 30 km/h gefahren werden darf.