Jeder vierte Belgier hat seit Beginn der Coronakrise zugenommen. Alkoholkonsum aber rückläufig

Eine groß angelegte Umfrage des Gesundheitsinstituts Sciensano hat ergeben, dass viel Belgier in den letzten Wochen dicker geworden sind. Etwa 40.000 Belgier haben an der Umfrage teilgenommen, "und das erlaubt es uns, Trends zu entdecken", sagt Sciensano. 

Viele Menschen konnte man während der Corona-Ausgangssperre der vergangenen beiden Monate beim Joggen oder Spazierengehen in den Parks beobachten, aber der erste Eindruck täuscht: Viele Menschen blieben einfach drinnen. Hier sind die Zahlen: 23 Prozent der über 18-Jährigen trieben mehr Sport, aber auf der anderen Seite waren fast 30 Prozent weniger aktiv.

Der Prozentsatz der Menschen, die täglich mindestens 8 Stunden sitzen oder ruhen, liegt jetzt bei 56,1 Prozent. Diese Zahl hat sich im Vergleich zu 2018 verdoppelt. All dies führt dazu, dass 1 von 4 Belgiern zugenommen hat.

Gleichzeitig ist der Tabakkonsum gestiegen, aber der Alkoholkonsum ist zurückgegangen. Im Vergleich zu 2018 geben rund 23 Prozent der Befragten an, weniger Alkohol zu konsumieren als zu "normalen Zeiten", aber 37 Prozent gaben zu, mehr zu rauchen.

Die Online-Umfrage wurde in zwei Teilen durchgeführt, vom 2. bis 9. April und vom 16. bis 23. April. Der belgische Lockdown begann Mitte März.

Valter Gouveia/NurPhoto

Meist gelesen auf VRT Nachrichten