Geoffroy LIBERT 2018

Flandern stoppt Rückverfolgung sehr umweltschädlicher Dieselfahrzeuge: "Eine absurde Situation"

Die flämische Mobilitätsministerin Lydia Peeters (Open VLD) hat beschlossen, sich an europäische Vorgaben zu halten, was die KFZ-Emissionskontrollen betrifft. Das obschon moderne Technologie verfügbar ist, um Umweltsündern das Handwerk zu legen und trotz der höheren Ambitionen, die ihr Vorgänger Ben Weyts vertrat. In der Zwischenzeit können stark umweltverschmutzende Dieselautos weiter in die Umweltzonen der Städte reinfahren.

Im vergangenen Jahr hatte der frühere Mobilitätsminister Ben Weyts (N-VA) ein ernsthaftes Update für "Russtests" in den Autokontrollzentren angekündigt (Belgier müssen ihre Autos jedes Jahr, nachdem sie 4 Jahre alt sind, bei den technischen Kontrollzentren – dem hiesigen TÜV - vorfahren). Die derzeitigen Tests entsprechen nicht mehr den modernen Standards und können sehr umweltschädliche Dieselautos nicht mehr ermitteln.

Die neue und besser Technologie ist verfügbar und in den meisten Inspektionszentren einsatzfähig. Weyts liberale Nachfolgerin Lydia Peeters beschloss jedoch, die Dinge so zu belassen, wie sie sind. Sie kann das tun, weil die EU noch keine strengeren Normen erlassen hat. Die EU arbeitet daran, aber es könnte mehrere Jahre dauern, bis die Normen entsprechend angepasst werden. Peeters argumentiert, dass "sie nicht zu viele Regeln auferlegen will" und dass "die Luftverschmutzung nicht an der Grenze aufhört". Es steht den Mitgliedsstaaten jedoch frei, höhere Standards als die europäischen Normen festzulegen, wenn sie das wollen. 

Altmodische Technologien

Experten stellen fest, dass die heutigen Technologien zur Kontrolle der Feinstaub- und Rußemissionen von Autos etwa 30 Jahre alt sind und nicht mehr den modernen Standards entsprechen. Dies hat schwerwiegende Folgen: Betrug mit Rußfiltern oder überhöhte Emissionswerte durch Autos mit Rußfilterproblemen (von denen die Besitzer oft nichts wissen) können nicht mehr festgestellt werden.

Wir sollten diese neuen Tests schnell einführen, um die Luftqualität im ganzen Land zu verbessern

Solange die neuen Tests nicht eingeführt werden, können die am umweltschädlichsten Dieselautos nicht entdeckt werden. Der flämische Automobilclub VAB hat errechnet, dass 165.000 Dieselautos in Belgien stark umweltverschmutzend sind, weil der Rußfilter absichtlich entfernt wurde oder ein Problem hat.

Die gute Umweltleistung moderner Diesel-Pkw wird so zunichte gemacht

Die Folgen sind gewaltig: Diese Gruppe umweltverschmutzender Autos macht die Vorteile von 746 Millionen modernen Diesel-Pkw (mit sehr niedrigen Schadstoffwerten aufgrund neuester Technologien) zunichte, so die VAB-Berechnung.

Und es kommt noch schlimmer: Wenn diese umweltverschmutzenden Autos jünger als 10 Jahre sind, können sie in jede Umweltzone (LEZ) in Städten wie Gent, Brüssel und Antwerpen einfahren. "Eine absurde Situation", unterstreicht der VAB. "Wir sollten diese neuen Tests schnell einführen, um die Luftqualität im ganzen Land zu verbessern".