Laden Video-Player ...

Schockierendes Video zeigt Gewalt gegen Polizisten in Brüssel: "Wir brauchen Null-Toleranz-Ansatz"

Die Polizeigewerkschaft VSOA veröffentlichte einen Videofilm, der brutale Gewalt gegen Polizeibeamte zeigt, die versuchten, einen Verdächtigen in Anderlecht, einer Brüsseler Kommune, festzunehmen. Die Gewerkschaft fordert die Politik auf, strenge Maßnahmen zu ergreifen und Null-Toleranz durchzusetzen. "Diese Jugendlichen brauchen ein hartes Signal", findet die Polizeigewerkschaft.  

Das Filmmaterial wurde am Mittwochabend am Bergensesteenweg (Chaussee de Mons), im wegen seiner Drogenkriminalität berüchtigten Stadteil Kuregem, aufgenommen. Zwei Polizeibeamte versuchen, einen Verdächtigen zu verhaften, nachdem sie wegen einer Messerstecherei gerufen worden waren. "Der Mann, der festgenommen wird, hat einen Raubüberfall mit Gewalt begangen, bei dem ein Messer benutzt wurde", erklärt ein Polizeisprecher.

"Danach haben wir eine Klage wegen der Gewalt, die gegen unsere Kollegen angewendet wurde, eingereicht. Die Ermittlungen laufen weiter. Wir versuchen, die Angreifer zu identifizieren“. Einer der Polizeibeamten nach einem Tritt ins Gesicht schwere Verletzungen: Einen Nasenbruch und eine Gehirnerschütterung.

Einige Brüsseler Minister haben die Gewalt bestimmter Jugendlicher kleingeredet
Vincent Houssin (VSOA)

In den sozialen Medien beklagt die Polizeigewerkschaft die Haltung einiger (Brüsseler) Minister. "Einige von ihnen haben die Gewalt bestimmter Brüsseler Jugendlichen kleingeredet oder um 'Verständnis' für diese gebeten, weil einige keinen Garten hätten", erklärte Vincent Houssin von der VSOA. "Stellen Sie sich mal vor, jeder Bürger, der keinen Garten hat, würde gewalttätig“.

Houssin fordert, dass die lokale(n) Regierung(en) ein deutliches Zeichen setzen, indem sie diesen Fall sehr ernst nehmen. "Wir haben die passive Haltung der Verwaltungsbehörden satt, und das gilt ebenso für die Anwohner. Wir sehen, dass Gent einen härteren Ansatz mit Null-Toleranz verfolgt." Der Gewerkschaftler hofft auf ein klares Signal der Null-Toleranz, da inzwischen eine Schocktherapie erforderlich sei. 

Der flämische Minister für Brüssel, Benjamin Dalle, reagierte mit den Worten: "Gewalt gegen die Polizei ist tabu. Die Angreifer sollten sehr hart bestraft werden“.