Sommerlager in Belgien sind auch in diesem Jahr erlaubt, doch wie soll das funktionieren?

In diesem Sommer wird es Kindern und Jugendlichen nun doch erlaubt sein, ins Zeltlager oder auf den Spielplatz zu gehen. Allerdings unter strengen Bedingungen. Ab Mittwoch können auch die öffentlichen Spielplätze der Gemeinden wieder genutzt werden.

Nun, da beschlossen wurde, dass Sommerlager fortgesetzt werden können, arbeiten die Jugendbewegungen und andere Organisationen hart daran, alles zu organisieren. Das hat Niels De Ceulaer von Chirojeugd Vlaanderen im VRT-Radio am Morgen gesagt. Sie müssen nämlich angesichts der Coronakrise jede Menge Bedingungen erfüllen.

So sind mehr als 50 Personen im Lager erlaubt, aber sie müssen sich in Gruppen organisieren. Es handelt sich eigentlich um verschiedene Unterlager an einem Standort. Sie sollen die nötige Distanz wahren. Das ist nicht gerade leicht, zu organisieren. "Bei den Mahlzeiten ist es eine Herausforderung, die Untergruppen getrennt zu halten, die Gruppen dürfen sich beim Essenholen nicht kreuzen. Sie werden mit Teilshifts oder Schichten arbeiten müssen, und die Hygienemaßnahmen gelten natürlich weiterhin. Auch für die kochenden Eltern ist es schwierig, herauszufinden, wie wir alles konkret angehen", so De Ceulaer.

Um alle Fragen zu beantworten und den Gruppen auf ihrem Weg zu helfen, wird Chirojeugd Informationsveranstaltungen für die Gruppen organisieren. "Wir haben Anleitungen gemacht, jetzt müssen wir herausfinden, wie wir sie in der Praxis umsetzen wollen.“