Muslime in Belgien feiern das Ende des Ramadan

An diesem Sonntag feiern die Muslime Eid-El-Fitr oder das Ende des Fastenmonats Ramadan. Traditionell wird das Fest, das auch als Zuckerfest bekannt ist, mit Familie und Freunden gefeiert, aber aufgrund der Corona-Maßnahmen ist dies derzeit nicht möglich.

Das Eid El Fitr, das Fest nach dem Fastenmonat Ramadan, verläuft in diesem Jahr etwas anders als sonst. Der Tag begann mit einem Gebet zu Hause, sagt Abdrahman: „Normalerweise beten wir um acht Uhr morgens alle zusammen in der Moschee. Das ist fantastisch, vor allem nach dem Gebet, weil sich dann auch alle begrüßen. Dieses Jahr geht das leider nicht.“

Und auch die traditionelle lebhafte und gemütliche Familienfeier wird in diesem Jahr nur ein festliches Essen im kleinen Kreise der Familie, sagt Hafsa. „Das ist etwas komisch, denn normaler ist die gesamte Familie da.“ „Letztes Jahr“, ergänzt Abdrahman, „waren wir hier um die 30-40 Personen.“

Im Ramadan dreht sich alles um Besinnung und Zusammengehörigkeit. Das muss dieses Jahr alles online geschehen. Vielleicht können sich die Leute ja auf dem Bürgersteig in sicherer Entfernung gegenseitig ein glückliches und gesegnetes Jahr wünschen.

Warum das Eid El Fitr in Flandern und in den Niederlanden den Spitznamen "Zuckerfest" erhielt? „Weil wir 'Zuckerbäcker' sind. Man assoziiert uns häufig mit Zucker und Tee usw. – ‘lieber süß als sauer‘, oder?“