Abgesperrter Einstiegsbereich eines MIVB-Busses zum Schutz des Busfahrers

Coronatests für das Personal und neue Busse für Brüssels Verkehrsgesellschaft MIVB

Beim Personal der regionalen Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB/STIB ist nach dem Tod eines Kollegen, der mutmaßlich an den Folgen einer Corona-Infizierung gestorben ist, etwas Unruhe entstanden. Jetzt bietet die Direktion allen Beschäftigten einen kostenlosen Covid-19-Test an. Inzwischen bestellte die Gesellschaft bei Volvo Busses neue Hybridfahrzeuge, um die Fahrzeugflotte weiter umweltfreundlicher zu gestalten. 

Ein Busfahrer der MIVB war nach Unwohlsein bei einer Untersuchung positiv auf Covid-19 gertestet worden, wies aber keine deutlichen Symptome auf. Dennoch war er zu Hause im Schlaf gestorben. Daraufhin kam beim fahrenden Personal der Nahverkehrsgesellschaft etwas Unruhe auf und der Wunsch nach mehr Schutz gegen das Virus wurde wieder lauter.

Deshalb entschied die MIVB-Direktion, allen Mitarbeitern, die dies wünschen, die Möglichkeit einzuräumen, sich kostenlos auf Corona testen zu lassen. Damit will die MIVB ihr Personal beruhigen. Vor rund zwei Wochen war es zu Streiks und Arbeitsniederlegungen vor allem bei Busfahrern gekommen, die schon damals mehr Schutz vor dem Virus forderten. Zahlreiche Bus-, Tram- und Metrolinien fuhren damals tagelang nur eingeschränkt oder mussten ganz eingestellt werden.

Neue Hybridbusse für das Brüsseler Regionalnetz

Volvo Buses hat aus der belgischen Hauptstadt Brüssel, die ihre Busflotte weiter auf Hybridfahrzeuge umstellt, einen Folgeauftrag für die Lieferung von 128 Fahrzeugen vom Typ 7900 Hybrid (Foto unten) erhalten. Volvo hatte 2018 schon 110 dieser Hybridbusse geliefert an die MIVB/STIB geliefert. Die neuen Fahrzeuge sollen bis 2021 ausgeliefert werden. Laut der Pressemitteilung des Herstellers umfasst der Auftrag neben den Bussen auch Optionen für Wartung und Instandhaltung der Fahrzeuge und der Batterien.

Bei Volvo Buses heißt es dazu auch, es sei sehr inspirierend, dass Brüssel auch in Corona-Zeiten die Entwicklung eines nachhaltigen öffentlichen Verkehrssystems fortsetze. Der Hybridantrieb soll den Kraftstoffverbrauch und den CO2-Ausstoß um 25 bis 40 % im Vergleich zu herkömmlichen Diesel-Bussen senken und die Partikel- und Stickoxidemissionen sollen um 50 % niedriger liegen. Der Volvo 7900 Hybrid kann kurze Strecken bis maximal 20 km/h rein elektrisch fahren, danach, z.B. um Steigungen, von denen es in Brüssel reichlich gibt, wird automatisch der Dieselmotor zugeschaltet.

MIVB-Volvo-Bus Typ 7900 Hybrid
Andreas Kockartz

Meist gelesen auf VRT Nachrichten