Streetart-Künstler ROA malt Skelette auf eine Mauer des neuen Genter Universitätsmuseums

Der Streetart-Künstler ROA aus Gent ist inzwischen weltberühmt, doch er bleibt seiner Heimatstadt treu. Jetzt fertigt er riesige Skelette für die Mauern des neuen Universitätsmuseums von Gent (GUM) an. Das Gebäude liegt in der Nähe des Citadelparks auf dem Gelände des Botanischen Gartens von Gent. Die Mauer, die ROA bearbeitet, umfasst 280 Quadratmeter.

ROA ist weltweit für seine Wandmalereien von riesigen Tieren und Tierskeletten bekannt. Seine Heimatstadt Gent war seine erste Übungsfläche und inzwischen gelten seine dort noch vorhandenen Streetart-Werke als Teil der Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Jetzt darf er eine riesige Mauer des neuen Genter Universitätsmuseums bearbeiten, wo er gerade dabei ist, das Skelett eines Elefanten zu malen. Später kommen noch Skelette eines Nashorns und eines Bären hinzu. Daneben werden noch einige kleine Werke in diese monumentale Arbeit eingefügt.

Von ROA ist nur bekannt, dass er aus einer bulgarischen Familie aus Gent stammt, doch sein wirklicher Name ist mehr oder weniger unbekannt, ähnlich wie bei seinem britischen Kollegen Banksy oder dem oft in Brüssel aktiven Franzosen Bonom.

Allerdings kennt ihn die Direktorin des GUM, Marjan Doom, persönlich und konnte ihn dazu bewegen, für ihr neues Museum zu arbeiten: „Ich habe ihn kennengelernt, als ich noch Assistentin in für Anatomie in der Fakultät für Tiermedizin an der Uni hier war.“

Das neue Universitätsmuseum wird erst nach dem Sommer eröffnet, denn die eigentliche Eröffnung, die für den 21. März geplant war, musste aufgrund von Corona abgesagt werden. 

ROA-Werk in Johannesburg
ROA-Werk in Las Vegas
ROA-Werk in London