Zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Epidemie in Belgien weniger als 100 neue Infizierungen

Zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Epidemie wurden in Belgien weniger als 100 neue Covid-19-Infizierungen innerhalb eines Tages gemeldet. Aber, das Nationale Krisenzentrum zur Bewältigung dieser Gesundheitskrise bemerkte am Rande des täglichen Pressebriefings in Brüssel, dass diese Zahl unter Vorbehalt zu nehmen ist, denn angesichts des langen Pfingstwochenendes wurden vielleicht nicht alle Fälle gemeldet.

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach Angaben der Gesundheitsbehörden und des Nationalen Krisenzentrums 98 neue Infizierungen gemeldet. Das ist also die erste Zahl unter 100 Fällen seit Mitte März. Damit haben sich den offiziellen Angaben zufolge in Belgien bisher 58.615 Personen mit dem Coronavirus angesteckt.

Seit Montag wurden 26 Patienten in Krankenhäusern aufgenommen und gleichzeitig wieder 14 dort entlassen. Insgesamt haben bereits 15.934 genesene Coronapatienten das Krankenhaus wieder verlassen. Derzeit werden noch 819 Patienten in Kliniken behandelt, von denen 166 auf Intensivstationen liegen - 2 mehr als am Vortag.

Leider verstarben auch wieder 19 Patienten, was die Gesamtzahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Corona belgienweit auf 9.505 Personen ansteigen lässt. Rund die Hälfte dieser Sterbefälle wurden aus Krankenhäusern gemeldet und die andere Hälfte aus Alten- oder Pflegeheimen.

Dazu gehören auch Fälle, von denen man ausgeht, dass sie auf Covid-19 zurückzuführen sind, doch nicht alle dieser Personen wurden auf Corona getestet. Einige wenige Covid-19-Sterbefälle wurden von anderen Orten gemeldet. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten