Belgiens Hoher Gesundheitsrat: Grippeimpfung für alle ab 50 empfohlen

Der Hohe Gesundheitsrat in Belgien empfiehlt Menschen ab dem Alter von 50 Jahren eine Grippeimpfung im Herbst dieses Jahres. Eigentlich wird älteren Leuten ab 65 Jahren, schwangeren Frauen und chronisch Kranken eine solche Impfung empfohlen, doch seit Covid-19 und der Gefahr einer zweiten Welle des Virus in Herbst oder Winter soll eine Grippeimpfung potentiellen Risikogruppen einen weiteren Schutz bieten und sollte eine Überbelastung des Gesundheitssystems vermieden werden. 

Die Experten des Hohen Gesundheitsrates raten dazu, dass sich  jetzt eigentlich alle Bürger ab 50 gegen Grippe impfen lassen sollten. Falls die Epidemie noch einmal aufflammen würde, könnte sie mit der „normalen“ Grippewelle zusammenfallen, wie das im Wechsel von Winter auf Frühjahr 2020 schon teilweise der Fall war.

In diesem Falle müsse dafür gesorgt werden, dass möglichst wenig Krankenhausbetten durch Grippepatienten belegt werden und dass die Hausärzte nicht überlastet sind. Generell sollte eine zu hohe Belastung des Gesundheitssystems vermieden werden, wie dies jetzt auch (vielleicht nur sehr knapp) vermieden werden konnte.

Nicht zuletzt, so der Gesundheitsrat, laufe die Altersgruppe der 50- bis 65-Jährigen auch im Falle einer Infizierung mit Covid-19 ein erhöhtes Risiko, in ein Krankenhaus eingeliefert werden zu müssen. Zudem müssen absolut Doppelinfektionen vermieden werden, heißt es weiter dazu.

Auch Mitarbeitern des Gesundheitssektors und Personen, die unter einem Dach mit Risikopatienten leben, wird geraten, sich gegen die „normale“ Saisongrippe impfen zu lassen. Als geeigneten Termin für eine Impfung empfiehlt der Hohe Gesundheitsrat den Zeitraum zwischen Mitte Oktober und Mitte Dezember.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten