Bisher rund 2,7 Mia. € für tausende von Corona betroffene Unternehmen ausbezahlt

Hunderttausende Unternehmen in Flandern haben bereits von Unterstützungs- und Ausgleichszahlungen von Seiten der belgischen Bundes- und der flämischen Landesregierung profitieren können. Vor allem die Verlustprämien für Unternehmen, die durch Corona verpflichtet schließen mussten, wird hier sehr häufig beansprucht.

Wer sein Unternehmen schließen musste, konnte eine einmalige Prämie von 4.000 € beantragen und bekam seit dem 6. April 160 € pro verpflichtetem Schließungstag. Die Landesagentur für Innovation und Unternehmen (VLAIO) bearbeitete bis zum 11. Mai knapp 130.000 entsprechende Anträge, wovon rund 103.000 Dossiers positiv bewertet wurden.

Daneben wurden weitere 123 Mio. € an Kompensations-Prämien ausgezahlt für Unternehmen, die während des Lockdowns einen Umsatzrückgang um mehr als 60 % hinnehmen mussten. Hier wurde mehr als 41.000 Anfragen zugestimmt. In diesen beiden Bereichen wurde knapp 1 Mia. € ausbezahlt.

Daneben hat das belgische Institut der Sozialversicherungen für Selbständige (LISVS) in den Monaten März und April über 750.000 Überbrückungszahlungen ausbezahlt, von denen Unternehmen in allen Landesteilen (Flandern, Wallonie, Brüssel) profitieren konnten.

Diese Prämien richten sich an kleine selbständige Unternehmen und an Solo-Selbständige, die mindestens an sieben aufeinanderfolgenden Tagen ihre Arbeit nicht ausführen konnten. Hierfür wird von einem Gesamtbudget über 1,746 Mia. € für den Zeitraum März bis Juni gerechnet. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten