Jonas Hamers / ImageGlobe

Behörden beschließen Unterstützung der Wirtschaft und der Kaufkraft

Am Samstag haben das Kernkabinett und alle Parteien, die die belgische Übergangsregierung in Coronazeiten möglich gemacht haben, neue Maßnahmen ergriffen und bereits bestehende verlängert, die den Unternehmen und Verbrauchern zugutekommen. 

Restaurants und Gaststätten erhalten eine vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer auf 6 % (bis zum Ende des Jahres). Kurzarbeit wird in allen Sektoren, die besonders hart durch die Coronakrise getroffen wurden, bis zum 31. August verlängert und kann ggf. noch einmal bis zum 31. Dezember erweitert werden.

Unternehmen, die in den kommenden Monaten mehr Personal einstellen, genießen eine vorübergehende Senkung der Soziallasten. Diese Maßnahme kostet dem belgischen Staat 470 Millionen Euro.

Die Kaufkraft der Bevölkerung wird ebenfalls von den Maßnahmen der föderalen Behörden unterstützt.

Für die Arbeitnehmer ist ein Scheck im Wert von 300 Euro vorgesehen, den sie für Bewirtungen oder kulturelle und andere Veranstaltungen einlösen können. 

Für Personen mit einer Behinderung, Sozialhilfeempfänger und Senioren mit einer geringen Rente hat die Regierung 6 x 50 Euro zur Aufbesserung des Einkommens vorgesehen.  

Jeder Einwohner in Belgien erhält auch eine Zehnerkarte, die zwischen dem 1. Juli und 31. Dezember auf dem Netz der belgischen Bahn gilt.