Corona-Krise: Über 20% mehr Anrufe bei der flämischen Telefonhilfe „Tele-Onthaal“

Der flämische Telefonnotruf „Tele-Onthaal“ ist rund um die Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 106 zu erreichen. Das französischsprachige Pendant heißt „Télé-Accueil“ (Rufnummer 107) und auf Deutsch kann man bei der „Telefonhilfe Ostbelgien 108“ (Rufnummer 108) anrufen. Hier finden  Menschen mit Problemen im Zusammenhang mit Einsamkeit, Angst, Missbrauch oder Depression immer ein offenes und diskretes Ohr. „Tele-Onthaal“ hat in den letzten drei Monaten 22,8% mehr Anrufe erhalten. 

Seit März waren die Coronakrise und der am 14. März begonnene Lockdown der Anlass für 38,2% der Anrufe bei der Telefonhilfe. Im April machten Anrufe im Zusammenhang mit der Coronakrise 53,9% der Gesamtzahl aus, während dies im Mai bei 36,6% der an Tele-Onthaal gerichteten Anrufe der Fall war.

Sechs von zehn Personen, die „Tele-Onthaal“ anrufen, sind Frauen. In den letzten Monaten haben die über 60-Jährigen und Singles  überproportional oft mit Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus bei der Telefonhilfe angerufen. 

Diejenigen, die „Tele-Onthaal“ zu Fragen kontaktierten, die nicht mit dem Coronavirus zusammenhingen, waren in der Regel jünger als  25 Jahre.

Zu Beginn der Coronakrise war die Gesundheit das am häufigsten angesprochen Thema. Später traten Themen wie Einsamkeit und Isolation in den Vordergrund. In den letzten Wochen wurden Beziehungsfragen zu den meistdiskutierten Themen.