Schauspieler Matthias Schoenaerts und Künstler JR: Streetart mit den Augen von Polizeiopfern

Der flämische Filmschauspieler Matthias Schoenaerts und der Künstler JR haben in Paris ein Streetart-Kunstwerk geschaffen, auf dem die Augen von George Floyd und von Adama Traoré zu sehen sind. Beide starben nach Polizeigewalt: Floyd erst kürzlich in Mineapolis und Traoré 2016 in einem Pariser Außenbezirk. Der Fall George Floyd hat für weltweite Proteste gegen Polizeigewalt gesorgt und er beschäftigt nachhaltig auch die Welt der Kunst und der Kultur.

Der flämische Schauspieler Matthias Schoenaerts und der französische Fotograf und Graffiti-Künstler JR haben in den vergangenen Tagen an einem Gebäude des Place Jan Karski in der Nähe des Pariser Gare de l’Est, der Ostbahnhof, ein enormes Street-Art-Werk angefertigt, das auf den Augen der durch Polizeigewalt ums Leben gekommenen Farbigen George Floyd und Adama Traoré basiert.

Mitten durch das Werk läuft ein Riss und dieser Riss ist kein Zufall. Er ist eine Nachbildung des Risses in der Fahrbahndecke, auf der Floyd unter dem Knie eines Polizisten in Mineapolis so lange eingeklemmt wurde, dass er später im Krankenhaus starb. JR und Schoenaerts sind von dieser und von anderen ähnlichen Vorfällen beeindruckt worden, dass sie quasi sofort kreativ wurden und ein Werk schufen, dass nachhaltig an die Auswüchse von Polizeigewalt erinnern soll.

Schon Ende April war Schoenaerts an einem Streetart-Werk beteiligt. Damals arbeitete er in Antwerpen gemeinsam mit dem Graffiti-Künstler Steve Locatelli an einem riesigen Fresko in Antwerpen. Unsere Fotos zeigen aber ausschließlich das neue Werk in Paris.