Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

Die Zahl der neuen Corona-Infizierungen in Belgien steigt leicht weiter

Die Zahl der Neu-Infizierungen mit dem Coronavirus Covid-19 steigt weiter leicht an. In den vergangenen 24 Stunden wurden den Behörden 142 neue Infizierungen gemeldet. Aber, gleichzeitig sinkt die Zahl der Coronapatienten, die in Krankenhäusern behandelt werden müssen. Auf dem Höhepunkt der Coronakrise in Belgien sind doppelt so viele Bewohner von Seniorenheimen gestorben, als zu „normalen“ Zeiten, wie eine Studie der VUB ergeben hat.

In den vergangenen 24 Stunden sind in Belgien 142 neue Covid-19-Infizierungen festgestellt worden. Das sind 10 Fälle mehr als am Vortag. Damit haben sich belgienweit seit dem Ausbruch dieser Gesundheitskrise insgesamt 59.711 Menschen mit diesem Virus angesteckt. Seit Mittwoch wurden zudem 16 weitere Sterbefälle gemeldet, was die Gesamtzahl der Todesfälle aufgrund dieses Virus auf 9.636 Personen ansteigen lässt.

19 Coronapatienten mussten in den letzten 24 Stunden in einem Krankenhaus aufgenommen werden und 61 Patienten durften als genesen erklärt, ein solches wieder verlassen. Derzeit werden in Belgien 482 Covid-19-Patienten im Krankenhaus behandelt. Damit konnten seit dem 15. März schon 16.453 der insgesamt hier eingelieferten 17.536 Coronapatienten wieder nach Hause gehen. Von den derzeit in einem Krankenhaus befindlichen Patienten liegen 99 auf Intensivstationen, 3 weniger als am Tag davor.

Während dem Höhepunkt der Corona-Epidemie zwischen Anfang März und Ende April sind in Belgien in den Senioren- und Pflegeheimen in Belgien doppelt so viele Bewohner verstorben, als das normalerweise der Fall ist. Dies ergibt eine Studie der Forschungsgruppe „Interface Demography“ an der Freien Universität Brüssel (VUB). Im „Rest des Landes“ lag die Übersterblichkeit bei 35 %, so diese Studie. Die Region Brüssel-Hauptstadt und die flämische Provinz Flandern waren von dieser Entwicklung am stärksten betroffen. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten