Dringend Blutreserven benötigt: Erste Not-Blutspende in Flandern überhaupt

Das flämische Rote Kreuz benötigt dringend Blutreserven und organisiert in dieser Woche deshalb zum ersten Mal überhaupt eine Not-Blutspendeaktion. Der Vorrat an Blutreserven nimmt stark und rasch ab. Grund dafür ist die derzeit hohe Nachfrage durch die Krankenhäuser und die coronabedingte Schließung von Blutspendezentren.

Am Freitagnachmittag findet im Lokal „de Bell“ in Antwerpen eine solche aus der Not heraus anberaumte Blutspendeaktion des flämischen Roten Kreuzes statt, wie die Tageszeitung De Standaard meldet. Derzeit finden viele Krankenhäuser auch in Flandern wieder zu ihrer normalen Funktion zurück und das bedeutet, dass viele durch die Coronakrise verlegte Operationen jetzt durchgeführt werden.

Doch gerade jetzt gehen hier die Blutreserven zuneige. Viele Möglichkeiten, Blut zu spenden, fallen gerade flach, z.B. die Blutspenden, die das Rote Kreuz in Unternehmen durchführt, z.B. auch hier im VRT-Funkhaus, weil viele Arbeitnehmer zu Hause im Homeoffice sind.

Und ebenfalls coronabedingt sind schlicht und einfach einige Spendezentren des Roten Kreuzes hierzulande geschlossen. Jetzt müssen kreative Lösungen gefunden werden, wie eben eine Blutspende in einer Antwerpener Kneipe.

Nicht zuletzt stehen auch die Sommerferien vor der Türe. Normalerweise wird dann weniger Blut gespendet. Vielleicht aber, so die Verantwortlichen, verreisen dieses Jahr durch die Coronakrise weniger potentielle Spender.

Am kommenden Wochenende sind alle Blutspendezentren geöffnet und auch mobile Stationen des Roten Kreuzes sind in verschiedenen Gemeinden unterwegs. Aber, in diesen Coronazeiten muss man sich auch dort anmelden. Das geschieht über die Webseite des flämischen Roten Kreuzes. Dort sind auch die Bedingungen vermeldet, unter denen jetzt Blut gespendet werden kann. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten