Harold Versteeg

Belgien, Deutschland und Schweden planen einen Nachtzug von Brüssel über Köln nach Malmö

Die belgische Bunderegierung arbeitet gemeinsam mit den deutschen und den schwedischen Behörden an der Einrichtung einer Nachtzugverbindung zwischen Brüssel und Malmö. Die Initiative geht von Schweden aus und das belgische Verkehrsministerium sieht darin eine Möglichkeit, das Bahndrehkreuz Brüssel international noch attraktiver zu machen.

Die schwedische Regierung will diese Nachtzugverbindung zwischen Brüssel und Malmö über Köln so schnell wie möglich einrichten, doch dazu braucht das skandinavische Land Partner wie Belgien und Deutschland. Es gilt dabei, die Eigenheiten der verschiedenen Zug- und Sicherheitssysteme aufeinander abzustimmen und es müssen Slots in den Fahrplänen gefunden werden, damit der Nachtzug mit einer vernünftigen Geschwindigkeit fahren kann und damit interessante Zwischenhalte eingelegt werden können, die für weitere attraktive Anschlüsse sorgen.

Belgiens Verkehrsminister François Bellot (MR) sagte dazu, dass er seine Verwaltung damit beauftragt habe, sich in der entsprechenden Arbeitsgruppe sehr aktiv zu zeigen. Auch der Infrastruktur-Dienstleister der belgischen Bahn, Infrabel, ist involviert und soll den belgischen Verhandlungspartnern die notwendige technische Information liefern. In einer ersten Phase wird danach gesucht, wie man den Grenzübertritt so schnell wie möglich gestalten kann, damit dabei nicht zu viel Zeit verloren wird, um ideale Fahrzeiten finden zu können, so der Minister. Ziel ist, die ersten Züge ab 2023 auf den Weg zu schicken.

Vor nicht allzu langer Zeit schien es noch, dass sich die Nacht- und Schlafwagenzüge in Europa von den Schienennetzen verabschieden, doch in jüngster Zeit ist hier wieder Schwung in die Sache gebracht worden. Vor allem die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) haben viele Nachtzugverbindungen eingerichtet - darunter auch den Nightjet zwischen Brüssel und Wien, der seit dem 20. Januar unterwegs ist. Und Schweden will sich offenbar mittel- bis langfristig von den europäischen Kurzstreckenflügen verabschieden und sich wieder vermehr über die Schiene an Europa anbinden.