IMAPICTURES_IVO HENDRIKX

Freilaufende Hunde reißen Kitz vor den Augen eines Naturfotografen: "Diese Bilder werden mich noch lange verfolgen."

Der flämische Naturfotograf und Journalist Ivo Hendrikx sah mit eigenen Augen, wie ein Kitz von zwei freilaufenden Hunde auf dem stillegelegten Zechengelände von Winterslag gerissen wurde. Seine Fotoreportage wurde am Donnerstag 2.000 Mal auf den sozialen Netzwerken geteilt. „Das Rehkitz wimmerte wie ein Baby“, sagte Ivo Hendrikx im regionalen Radiosender: „Sein Sterben wird mich noch lange verfolgen.“

Der Naturfotograf beobachtet seit geraumer Zeit das Leben in der freien Natur auf dem stillgelegten Zechengelände von Winterslag in der Provinz Limburg. Die Natur hält nicht nur schöne Szenen bereit, weiß Hendrikx aus Erfahrung: „Das gehört zu meiner Arbeit. Hätte ein Wolf das Kitz gerissen, hätte man von den Gesetzen der Natur sprechen können. Aber hier ging es um zwei Hunde, die nicht angeleint waren. Das ist etwas anders.“

„Ich hatte die Ricke und ihre zwei Kitze seit Längerem beobachtet. Heute gegen halb neun, sah ich, wie zwei Hunde eines der beiden Kitze angriffen und töteten. Der Hundebesitzer kam zwar angelaufen, hatte aber keine Kontrolle über seine Tiere und es war ohnehin zu spät. Ich habe ihn darauf angesprochen, aber er reagierte unverfroren und fand normal, dass seine Hunde frei herumlaufen. Er hat seine Tiere dann doch an die Leine genommen. Was ja zeigt, dass es ihm irgendwie doch zu schaffen machte.”

foto: Ivo Hendrikx

Der Bürgermeister der limburgischen Gemeinde Genk hob in einer kurzen Reaktion hervor, dass er den Vorfall bedauere. Aber das ehemalige Zechengelände sei in Privatbesitz und deswegen sei die Vorschrift, Hunde an der Leine zu führen, nicht einfach zu kontrollieren."

Meist gelesen auf VRT Nachrichten