Erste schwere Unwetter über Westflandern niedergegangen: Warncode wird vermutlich von Gelb auf Orange hochgeschaltet

An der Küste und in der gesamten Provinz Westflandern sind die ersten Hitzegewitter niedergegangen. Die Unwetter ziehen von Frankreich aus über Belgien und können örtlich mit heftigen Windstößen, Regen- und Hagelschauern einhergehen. 

Nach den tropischen Temperaturen der letzten Tage sind die ersten Hitzegewitter mit heftigen Regenschauern an der Küste niedergegangen. Auch in der kommenden Nacht ist noch örtlich mit schweren Unwettern zu rechnen.  

Das Königliche Wetteramt rechnet mit Niederschlägen von bis zu 30 l/m² binnen einer Stunde und Hagelkörnern mit einem Durchmesser von bis zu 3 cm. Daher wird das Warnsystem möglicherweise von Gelb auf Orange hochgeschaltet.

Code Gelb kündigt sehr lokale Gewitter mit Windstößen, Hagelschauern und/oder schweren Regengüssen an, die örtlich zu Überschwemmungen führen können. Weniger als die Hälfte einer Provinz ist von den Unwettern bei Code Gelb betroffen.

Code Orange steht für Unwetter, die bis zur Hälfte einer Provinz betreffen und Schaden in größerem Umfang verursachen können.

Das Innenministerium hat die Notrufnummer 1722 für nicht dringende Einsätze der Feuerwehr aktiviert. Für Menschen, die in Lebensgefahr geraten, bleibt die Notrufnummer 112 gültig.

Nach den tropischen Temperaturen der letzten Tage (bis 31 Grad) wird das Wetter am Samstag auf 24 Grad im Innern des Landes abkühlen. Nach örtlichen Gewitterschauern am Vormittag wird es vom Westen her im Laufe des Nachmittags wieder trocken und heiter.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten