© UZ Leuven, Wim Feyaerts

Corona-Statistik: Die Zahl der Infizierungen geht leicht nach oben

In den vergangenen sieben Tagen ist die Zahl der neuen Infizierungen mit dem Coronavirus Covid-19 in Belgien wieder leicht angestiegen, doch trotz dieses Trends bestehe kein Grund zur Beunruhigung, so VRT-Wissenschafts-Journalist Koen Wauters: „Vorläufig ist Panik nicht angesagt, aber wir müssen wachsam bleiben.“ 

Seit Anfang der Woche teilt das staatliche belgische Gesundheitsamt Sciensano nicht mehr die täglichen Coronazahlen mit, sondern erfasst den Wochendurchschnitt. Demnach wurden innerhalb der letzten 7 Tage durchschnittlich 92 neue Corona-Infizierungen gemeldet. Das ist 6 % mehr als in der Woche davor. Das bedeutet, dass sich der Trend in dieser Hinsicht leicht nach oben bewegt. Insgesamt haben sich damit belgienweit seit dem Ausbruch dieser Gesundheitskrise 61.209 Personen mit Covid-19 angesteckt.

In der vergangenen Woche wurden durchschnittlich 15 Coronapatienten in Krankenhäusern aufgenommen, 15 % weniger als in den sieben Tagen davor. Ebenfalls starben in diesem Zeitraum 6 Personen an diesem Virus, was einem Rückgang um 17 % im Wochenvergleich entspricht. Damit liegt die Zahl der Sterbefälle in Zusammenhang mit der Corona-Epidemie in Belgien bei 9.732 Toten.

„Vorläufig ist Panik nicht angesagt, aber wir müssen wachsam bleiben. Die Zahl der Ansteckungen liegen schon seit einigen Wochen um etwa 100 Fälle pro Tag. Bisher blieben sie an dieser Stelle stabil. Jetzt sehen wir aber zum ersten Mal einen Anstieg. Der ist aber nicht unerwartet, denn das Virus ist noch nicht weg und es liegen viele Lockerungen vor.“, so VRT-Wissenschafts-Journalist Koen Wauters zur aktuellen Corona-Statistik am Samstag.