Proteste in Brüssel: 75 Aktivisten von Extinction Rebellion festgenommen

Am Samstag haben rund 250 Aktivisten der Bewegung Extinction Rebellion in den Straßen von Brüssel für mehr Klimaschutz und weniger Konsum demonstriert. Doch ihr anschließender Protestzug in Richtung Wetstraat ins Regierungsviertel wurde von der Polizei gestoppt. Dabei wurden 75 Aktivisten festgenommen.

Ein erstes Mal waren Aktivisten von Extinction Rebellion vor einigen Tagen in der belgischen Hauptstadt aufgefallen, als sie bei ihren Protesten gegen die Tatsache, dass sich die Politik eher von Finanzen und Wirtschaft leiten lassen, als vom Gedanken an die Bürger ihres Landes, das Wort „Finanzen“ von Finanzturm im Nordviertel abmontierten (Foto oben).

Eigentlich wollten die an Stelle dessen am Samstag das Wort „Resilience“ anbringen. Hier steht jeder Buchstabe für eine der Bewegungen, die Extinction Rebellion unterstützen. Dies gelang jedoch nicht, weil sie von der Polizei daran gehindert wurden.

Gleichzeitig führten die Aktivisten Proteste an verschiedenen Stellen in Brüssel gegen Konsum durch, wie z.B. in der Einkaufsmeile Nieuwstraat (Foto unten).

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Doch als sich alle Demonstranten zusammenschlossen, um gemeinsam ins Brüsseler Regierungsviertel zu ziehen, beendete die Polizei diese nicht genehmigte Aktion und schloss die Protestierenden auf Höhe der Pachecolaan ein. Dabei hatten die Demonstranten von Extincion Rebellion die Wahl: Nach und nach aus dem Kreis herausgelassen zu werden, um danach erkennungsdienstlich registriert zu werden oder drinbleiben und ein Bußgeld zahlen.

75 der Aktivisten zogen letzteres vor und wurden festgenommen. Ihnen droht jetzt eine Verwaltungsstrafe der Stadt Brüssel. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten