Gemeente Beveren

Ohne Vijd kein "Lamm Gottes": Nach dem "Van Eyck-Jahr" in Gent folgt das "Vijd-Jahr" in Beveren

In Beveren in der nördlichen Provinz Ostflandern hat am vergangenen Wochenende das „Vijd-Jahr“ begonnen. Dabei dreht sich alles um den Adeligen Joos Vijd aus Beveren, der Van Eyck den Auftrag gegeben hatte, das „Lamm Gottes“ zu malen. In Beveren liegt also quasi die Wiege dieses weltberühmten Gemäldes und das will hier gefeiert werden.

Das „Vijd-Jahr“ in Beveren begann mit einem historischen Volksfest im dortigen Hof ter Saksen (Foto oben, erbaut im 18. Jahrhundert). Touristen und kulturinteressierte Besucher sollen nach dem sie das „Lamm Gottes“ in Gent gesehen haben, danach nach Beveren kommen, um dort zu wandern, zu spazieren, die Natur zu genießen und nicht zuletzt den prächtigen Kräutergarten der Stadt, in dem auch viele fast vergessene Gewächse zu finden sind.

Nach Ansicht von Flanderns Tourismusministerin Zuhal Demir (N-VA) verdient Beveren und seine Umgebung endlich touristische Anerkennung: „Das ist eine der verborgenen Perlen in Flandern, die noch entdeckt werden müssen. Auch die Gastronomie wartet darauf. Gerade wurde hier auch ein ‚Vijd-Bier‘ auf den Markt gebracht.“

Joos Vijd? Wer war denn das?

Joos Vijd war ein Adeliger aus Beveren, der es mit seiner Familie in im 15. Jahrhundert in Gent zu etwas gebracht hatte. An seinem Lebensabend wollte er seinen Adelstitel weitergeben, doch dies konnte auch schon damals nur über gesetzlich anerkannte Kinder geschehen. Doch Vijd hatte nur Kinder aus seinen zahlreichen Frauengeschichten und diese galten als unehelich.

So kam es, dass er seinen Namen auf diesem Wege nicht zu ewigem Ruhm verhelfen konnte. Aber, Joos Vijd konnte es sich leisten, einem damals schon so berühmtem Maler wie Jan Van Eyck ein Werk in Auftrag zu geben und so schuf dieser für den verhinderten Adeligen aus Beveren das Altarbild „Die Anbetung des Lamm Gottes“.

Carine Goossens, die Archivarin der Stadt Beveren sagte dazu: „Joos Vijd hat das Werk bestellt, um seinen Namen doch für die Ewigkeit bewahren zu können. Das ‚Lamm Gottes‘ war damals das größte Gemälde, dass jemals in der westlichen Welt geschaffen wurde. Vijd ist auf diesem Werk auch irgendwo selbst dargestellt.“ 

Radio 2
Radio 2
Radio 2

Meist gelesen auf VRT Nachrichten