"Europalia Trains & Tracks": Die Brüsseler Region unterstützt das Projekt

Aus Anlass des 100. Geburtstags der „Union International des Chemins de Fer“ (UIC), zu der auch alle EU-Mitgliedsländer gehören, entschloss sich die Kunst- und Kulturbiennale Europalia, die nächste Ausgabe 2021/2022 der Eisenbahn zu widmen. Zum ersten Mal ist also nicht ein Land oder eine Region das Thema dieser landesweiten belgischen Veranstaltungsreihe. Die Region Brüssel-Hauptstadt hat sich schon jetzt dazu entschieden, dieses Projekt zu fördern, wie die regionale Nachrichtenplattform BRUZZ dazu meldet.

Die nächste Ausgabe der Europalia, die zuletzt im Zeichen Rumäniens stand, findet zwischen Oktober 2021 und Januar 2022 statt und sie widmet sich dieses Mal keinem Land, sondern einem Thema. Und dass ist die Eisenbahn. Wie jedes Mal werden mehrere Dutzend Veranstaltungen, z.B. Ausstellungen, Aufführungen, Konzerte usw. organisiert, die über ganz Belgien verteilt und nicht selten auch darüber hinaus stattfinden.

Die „Europalia Trains & Tracks“ will ein Bild zeichnen, das mit der Geburt der Eisenbahn beginnt und dass mit dem Einfluss der Bahn auf die Welt von Kunst und Kultur weitergeht. Sie möchte aber auch die Zukunft der Bahn im Hinblick auf die moderne Mobilität beleuchten und ihren gesellschaftlichen und völkerverbindenden Charakter unterstreichen. Dabei wird es wohl nicht nur Kulturevents in klassischen Museen und Kulturhäusern geben, sondern vermehrt auch in Bahnhöfen und in den Zügen.  

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Begeisterte Hauptstadt-Region

Die Region Brüssel-Hauptstadt springt auf diesen Zug mit Begeisterung auf, wie BRUZZ meldet, denn für die Region ist dies ein ausgezeichnetes Mittel, um sich national und international von einer neuen Seite zeigen zu können. Nicht zuletzt kann Brüssel eine reichhaltige eigene Eisenbahngeschichte erzählen, die bei den vielen architektonisch spannenden Bahnbauten beginnt und die beim nationalen Eisenbahnmuseum „Train World“ im Stadtteil Schaarbeek (Foto oben) rund um den historischen Bahnhof weiterläuft. Dort läuft übrigens in Verlängerung immer noch die Ausstellung über die bahnbeeinflussten Werke des surrealistischen belgischen Malers Paul Delvaux „Der Mann, der die Züge liebte“ (Foto unten).

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

© Marie-Françoise Plissart

350.000 € von der Region

Regionalminister Sven Gatz (Open VLD) und Ministerpräsident Rudy Vervoort (PS), die gemeinsam für die PR der Hauptstadt-Region zustä     ndig sind, wollen das Projekt mit 350.000 € unterstützen. „Mit dem phantastischen Bahnmuseum „Train World“ in Schaarbeek verfügt die Region über ein einmaliges Themenmuseum, dass in dieser Europalia-Ausgabe eine zentrale Stellung einnehmen wird Diese Veranstaltung passt bestens in die PR für das nationale und internationale Image der Brüsseler Region“, so Gatz.  

Ministerpräsident Vervoort erinnert daran, dass die Europalia zu einigen anderen bahnrelevanten Jubiläen passt: „Ich freue mich über diese besondere Wahl, die zum 175. Jahrestag der Zugverbindung Paris-Brüssel passt, zum 20. Jahrestag der Thalys-Verbindungen und auch zum 100. Geburtstag der UIC.“ 

Andreas Kockartz

Meist gelesen auf VRT Nachrichten