Keinen Plan für den Urlaub? Probieren Sie’s mal mit der Unkrautwanderung in Brüssel!

Wer in diesem Corona-Sommer im eigenen Land bleibt oder höchstens in eines der Nachbarländer fahren will und nach Aktivitäten sucht, der kann auch in der belgischen Hauptstadt Brüssel einige Abenteuer erleben. Die Vereinigung "Forest To Plate" organisiert dort einige edukative und coronasichere Spaziergänge, die sich z.B. mit dem Unkraut und mit anderen Stadtpflanzen beschäftigt. Dabei kann man am Rande die Stadt von einer ganz anderen Seite erkennen.

Jede Woche begeben sich einige Naturfreunde von Forst To Plate in Brüssel auf die Suche nach dem, was zwischen Ziegel- und Pflastersteinen, was in städtischen Anlagen und verwilderten Orten so alles wächst und gedeiht. Dabei weisen die mit Kreide den Weg und sie notieren damit auch, um welche Pflanzen es sich handelt, die da gerade am Wegesrand gewachsen sind. So entstand inzwischen eine ganze Wanderroute, die auch online zu konsultieren ist.

"So bekommen Pflanzen, die wir gewöhnlich übersehen oder für Unkraut halten, eine andere Bedeutung. Viele Leute trinken gerne Kamillentee, doch kaum einer weiß, dass diese Pflanze überall wächst und das wir sogar darauf treten, wenn wir durch die Stadt gehen", so Ben Brumagne gegenüber VRT NWS.

"Forest To Plate" will mit solchen Wanderungen und Spaziergängen versuchen zu erreichen, dass die Leute mit anderen Augen in einer Stadt unterwegs sein sollen: "Das große Ziel ist natürlich, den Menschen bewusst zu machen, dass es sich nie um gewöhnliches Unkraut handelt, sondern mitunter um wertvolle Pflanzen. Diese sind für Schmetterlinge und andere Insekten sehr wichtig. Wir hoffen, dass wir einige Leute davon überzeugen können, solchen einheimischen Pflanzen und Kräutern mehr Raum zu geben und dass sie sie ganz einfach man stehen lassen."

Mehr Info bietet die Webseite www.foresttoplate.com , auf der jede Woche eine neue Unkraut-Wanderroute zu finden ist. 

Foto: ForestToPlate

Meist gelesen auf VRT Nachrichten